Bochumer Kultcops Toto & Harry sind weltweit im Einsatz

Jürgen Stahl
Toto (rechts) und Harrybei einem ihrer Auslandeinsätze für das Privatfernsehen.
Toto (rechts) und Harrybei einem ihrer Auslandeinsätze für das Privatfernsehen.
Foto: WAZ
Die Bochumer „Kultcops“ Toto & Harry sind in ihrer Freizeit wieder für den Sender „Kabel 1“ im Ausland unterwegs. Diesmal ging es nach Alaska.

Bochum. Die „Kultcops“ sind wieder unterwegs: Toto & Harry reisen auch in diesem Frühjahr um den Erdball, um Kollegen vor laufender Kamera bei ihren Ermittlungen zu unterstützen. Das Ergebnis ist im Herbst beim Privatsender Kabel 1 zu sehen.

Torsten „Toto“ Heim (51) und Thomas „Harry“ Weinkauf (49) gelten als die bekanntesten Polizisten Bochums, wenn nicht des Reviers. In 80 Folgen hatten sie sich zwischen 2001 und 2009 von Sat1 bei ihrem Streifendienst filmen lassen. Bis zu vier Millionen Menschen schauten zu.

Es gibt kein Drehbuch

Anlass für ­Kabel 1, „Die Zwei vom Polizei­revier“ 2014 erneut in Serie zu schicken. Als „Die Kultcops im Ausland“ reisten die Hauptkommissare für jeweils ca. eine Woche nach Florida, Brasilien, Südafrika, Südkorea, Italien und die Türkei, fingen im Sunshine State einen Alligator ein, gingen am Zuckerhut auf Büffelstreife und waren mit Mafia-Jägern in Palermo unterwegs. Es gab wie früher kein Drehbuch. Mutterwitz, Charme und Schnauze führten Regie. Mit Erfolg. Die sechs Folgen erreichten Einschaltquoten von über sieben Prozent und 1,3 Millionen Zuschauer: für Kabel 1-Verhältnisse ein ordentlicher Marktanteil.

Die Dreharbeiten für die zweite Staffel haben begonnen. In der vergangenen Woche flogen Toto & Harry mit einem Kamerateam nach Alaska. In Anchorage gingen sie mit ihren Kollegen auf einem Hundeschlitten auf Verbrecherjagd und hatten „hautnahen“ Kontakt zu den Einheimischen: Bei eisiger Kälte wurde ein halbnackter Jugendlicher auf der Straße aufgegriffen: Er hatte eine Wette verloren; sonst hätte er eine Flasche Tabasco trinken müssen. Wenig später wurde eine nackte Frau in Gewahrsam genommen. „Die Dame war offensichtlich total betrunken“, berichten die Polizisten, die auf ihrer Facebook-Seite ein Reisetagebuch schreiben.

„Die genauen Ziele sind alle noch geheim“

Aktuell posteten sie in diesen Tagen ein Foto mit VfL-Schal: als „die wohl nördlichsten VfL-Fans“ der Welt.

In welche Länder die „Kultcops“ in den nächsten Wochen reisen werden, verrät Kabel 1 nicht. „Die genauen Ziele sind alle noch geheim. Wir wissen nur, dass es jetzt in die Kälte geht, anschließend fliegen wir dann Richtung Wüste”, sagte Toto Anfang März beim Abflug nach Alaska.

Sicher ist: Für ihre Trips werden die Beamten keinesfalls freigestellt, sondern müssen Urlaub nehmen. Die Dreharbeiten seien ein reines Freizeitvergnügen und keine Dienstzeit. „Das wird ganz sauber getrennt“, hatten die beiden Polizisten und das Präsidium stets betont.