Bochumer Gesundheitscampus wächst bis 2013

Jürgen Boebers-Süßmann
Der Bio Medizin Park soll in unmittelbarer Nähe des Gesundheitscampus’ entstehen. Foto: Ingo Otto
Der Bio Medizin Park soll in unmittelbarer Nähe des Gesundheitscampus’ entstehen. Foto: Ingo Otto
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool

Bochum. In den nächsten drei Jahren wird auf dem Gelände westlich der Ruhr-Uni Bochum der Gesundheitscampus NRW entstehen. Im Bio Medizin Park soll im September endlich Baubeginn sein und 2013 soll der Campus die Arbeit aufnehmen.

Um die prestigeträchtige Landes-Einrichtung, die mit Millionen von Steuergeldern realisiert wird, hatten sich mehrere Städte beworben. Im Mai 2009 bekam Bochum den Zuschlag. Fortan soll von hier aus an einem gesunden NRW gearbeitet werden.

Gesundheitsversorgung verbessern

Was der Gesundheitscampus genau ist, ist nicht leicht zu sagen. Oder eher aus einer Verneinung heraus zu erklären. Eines ist er sicher nicht: eine neue Universität. Jedenfalls nicht allein. Zwar ist die in Gründung befindliche Hochschule für Gesundheit (HSG) mit ihren Ausbildungsfeldern Ergotherapie, Hebammenkunde, Logopädie, Pflege und Physiotherapie zentraler Bestandteil des Campus. Aber auch das Clustermanagement Gesundheitswirtschaft, das Elektronische Beruferegister für Gesundheitsfachberufe der Länder, das Europäisches Protein Forschungszentrum (PURE), das Krebsregister NRW, das Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit, das regionales Netzwerk MedEcon Ruhr und das Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen (ZTG) werden auf dem Campus unterkommen. Mithin Einrichtungen, die mittel- und langfristig durch ihre Arbeit und wissenschaftliche Forschung die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung weiter verbessern sollen.

Architektenwettbewerb im März 2009

Die Koordinierung des Ganzen übernimmt das im Frühjahr 2009 ins Leben gerufene Strategiezentrum Gesundheit, das sich vor allem um die betriebswirtschaftliche Seite z.B. bei der Förderberatung oder in Ansiedlungsfragen der Gesundheitswirtschaft kümmert, das aber auch für die Initiierung von Kooperationen und Netzwerken für Versorgungsforschung zuständig ist, und sich um die Erschließung ausländischer Patientenmärkte bemüht. Darüber hinaus geht es im Wortsinn auch um den Aufbau: Im Frühjahr nächsten Jahres könnten die Bauarbeiten auf dem 4,8 Hektar großen Gelände beginnen. Ein Architektenwettbewerb war im März diesen Jahres beendet worden.

Bio Medizin Park: Erster Spatenstich

Nicht unmittelbar mit dem Gesundheitscampus zusammenhängend, aber in unmittelbarer Nachbarschaft gelegen, ist der Bio Medizin Park – eine der Vorzeige-Gewerbeflächen Bochums, für die sich trotz Dauer-Annoncierung durch die Wirtschaftsförderung leider niemand zu interessieren scheint: Seit drei Jahren liegt die top hergerichtete Fläche brach; dafür gehen Anwohner auf dem geräumige Gelände gerne mit dem Hund spazieren.

Doch nun tut sich offenbar was. Die städtische Tochter EGR hat für September den ersten Spatenstich für ein erstes Gebäude auf dem Bio Medizin Park-Areal angekündigt. Darein soll das Strategiezentrum Gesundheit ziehen, das zurzeit noch auf dem RUB-Campus untergebracht ist. Mit dem Umzug soll die räumliche Nähe zum G-Campus symbolisiert werden, der genau gegenüber dem Bio Medizin Park hochgezogen wird.

Wann es mit dem Bau des Campus losgeht, ist ungewiss. „Frühjahr 2011“ lautet die vage Prognose. Spätestens im September 2013 sollen die 130 Mio Euro teuren Campusgebäude stehen.