Bochum

Bochumer Feuerwehr muss 300-Kilo-Frau mit Kran aus Wohnung abtransportieren

Eine extrem übergewichtige Frau musste in Bochum von der Feuerwehr abtransportiert werden.
Eine extrem übergewichtige Frau musste in Bochum von der Feuerwehr abtransportiert werden.
Foto: Feuerwehr Bochum
  • Bochumer Feuerwehr wird zu ungewöhnlichem Einsatz gerufen
  • 300-Kilo-Frau muss mit Kran aus Wohnung abtransportiert werden
  • Spezielle Rettungswagen wurden eingesetzt

Bochum. Am Montagabend gegen 20:50 Uhr wurde der Rettungsdienst zu einem Einsatz in Bochum-Wattenscheid gerufen: Eine 300 Kilo schwere Frau musste von der Feuerwehr und dem Rettungsdienst abstransportiert werden. Dabei mussten die Rettungskräfte auch einen speziellen Kran einsetzen.

Bochum: Sonderfahrzeuge mussten nachalarmiert werden

In einer Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses stießen die Einsatzkräfte auf die extrem übergewichtige Frau: Mit ihrem Gewicht von über 300 Kilo musste weiteres Personal und Sonderfahrzeuge nachalarmiert werden.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Bochum:

Haus am Nordring in Bochum brennt zum fünften Mal – Festnahme in der Nacht

Kaya (17) vermisst: Sie könnte „Opfer krimineller Handlung“ geworden sein und sich in Bochum aufhalten

• Top-News des Tages:

Rentner in Dortmund stirbt nach brutalem Überfall in Wohnung – Täter ist bewaffnet und flüchtig

Drama in Hagen: Mann tötet Freundin mit Kopfschuss – Schwester des Täters: „Das war ein Unfall“

-------------------------------------

Feuerwehr Herne alarmiert Schwerlast-Rettungswagen

Von der Feuerwehr Herne wurde auch ein Schwerlast-RTW alarmiert, der Wagen dient zum Transport von übergewichtigen Patienten. Dafür ist das Fahrzeug speziell ausgerüstet. Es besitzt außerdem eine medizinische Ausstattung.

Frau mit speziellen Transportkorb durch Fenster gehoben

Die Feuerwehr setzte außerdem einen Feuerwehrkran mit den Höhenrettern der Feuerwache ein. Da das Gebäude keinen Transport durch den Treppenraum zuließ, wurde die Frau mit dem Feuerwehrkran und einem speziellen Transportkorb durch das Fenster zum Rettungswagen gebracht.

25 Mitarbeiter von Feuerwehr und Rettungsdienst waren fast 5 Stunden in den Einsatz eingebunden. (mj)

 
 

EURE FAVORITEN