Bochumer Disko wirbt mit freiem Eintritt für Erdogan-Wähler

Die türkische Disko "Club Taksim" in Bochum wirbt mit freien Eintritt für Erdogan-Wähler. Hintergrund: Erstmals dürfen auch die in Deutschland lebenden Türken im August ihr Kreuzchen machen.
Die türkische Disko "Club Taksim" in Bochum wirbt mit freien Eintritt für Erdogan-Wähler. Hintergrund: Erstmals dürfen auch die in Deutschland lebenden Türken im August ihr Kreuzchen machen.
Foto: Sinan Sat
Die Betreiber der türkischen Disko "Club Taksim" in Bochum versprechen ein Jahr lang freien Eintritt für jeden, der bei der türkischen Präsidentschaftswahl am 10. August für Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan stimmt.

Bochum. Aus ihrer politischen Gesinnung machen die Betreiber der Bochumer Diskothek "Club Taksim" keinen Hehl. Im Gegenteil. Ganz oben auf der Homepage des Clubs prangt neuerdings eine eher ungewöhnliche Mischung aus Wahlpropaganda und Eigenwerbung. In weißen Lettern auf rotem Hintergrund steht: "Der neue Präsident der neuen Türkei heißt Recep Tayyip Erdogan. Gehe wählen, mache ein Foto davon, komm zu uns und erhalte ein Jahr lang freien Eintritt."

Wahllokal Messe Essen

Hintergrund: Der türkische Ministerpräsident Erdogan kandidiert für das Amt des Staatspräsidenten in Ankara. Erstmals dürfen auch die in Deutschland lebenden Türken im August ihr Kreuzchen machen, ohne dafür in die Türkei reisen zu müssen. In der Messe Essen wird für die türkische Präsidentenwahl vom 31. Juli bis zum 3. August ein Wahllokal eingerichtet. 215.000 türkische Staatsbürger mit Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen können in Essen wählen.

Der "Sultan" will weiter machen

Seit elf Jahren bestimmt Erdogan die türkische Politik: Nächstes Jahr müsste er nach den Vorgaben seiner Partei AKP als Ministerpräsident aufhören. Doch der 60-Jährige mit dem Spitznamen "Sultan" will weiter Politik machen, wenn nicht als Regierungschef, dann eben als Staatspräsident. Erdogan verspricht eine "neue Türkei". Erdogan hat Umfragen zufolge beste Chancen, gleich im ersten Wahlgang eine absolute Mehrheit zu bekommen und der am längsten regierende Spitzenpolitiker in der Türkei zu werden seit Republikgründer Kemal Atatürk. (sat)