Bochum: Unbekannte hängen Banner auf – doch jeder stellt sich nur DIESE Frage

Tausende fahren an der Brücke vorbei – und müssen DAS lesen. (Symbolfoto)
Tausende fahren an der Brücke vorbei – und müssen DAS lesen. (Symbolfoto)
Foto: imago images /Wilhelm Mierendorf

Brücken-Rätsel in Bochum!

Unbekannte haben über der A43 bei Bochum/Witten ein Banner aufgehangen. Viele Autofahrer fahren daran vorbei, sehen diesen. Seit Montagmorgen steht auf einem weißem Laken, das an einer Brücke hängt: „Margarita, du packst das!“ Das berichtet die „WAZ“.

6 Gründe, warum die Castroper Straße das eigentliche Highlight von Bochum ist
6 Gründe, warum die Castroper Straße das eigentliche Highlight von Bochum ist

Bochum: Unbekannte hängen Banner auf – DIESE Frage bleibt völlig offen

Offensichtlich wollen die Unbekannten einer Bekannten Mut zuzusprechen. Laut „WAZ“ soll Straßen-NRW mitgeteilt haben, dass solche Banner grundsätzlich den Straßenverkehr nicht gefährden dürfen: „Sie dürfen den Autofahrer nicht vom Verkehr ablenken.“

Deshalb seien eigene Banner einfach gestaltet. Ärger würde den Unbekannten wegen dem Mutmacher-Banner aber nicht drohen.

------------------------

Das ist die Stadt Bochum:

  • erste urkundliche Erwähnung im Jahr 890
  • mit 365.587 Einowhnern (Stand: Dezember 2019) die sechstgrößte Stadt in NRW
  • besitzt sechs Stadtbezirke
  • Sehenswürdigkeiten unter anderen: Deutsches Bergbau-Museum, Kemnader See, Eisenbahnmuseum
  • Oberbürgermeister ist Thomas Eiskirch (SPD)

------------------------

Wer ist Margarita?

Dennoch stellt sich eine einzige Frage: Wer ist Margarita? Eine Frau, die gegen eine Krankheit bestehen muss? Oder jemand, dem eine wichtige Prüfung bevorsteht?

------------------------

Mehr News aus NRW:

++ Verbrechensserie in Essen! Clan-Spezialeinheit schlägt in Wohnungen und Hotel-Zimmer zu ++

++ Düsseldorf: Frau (20) verliebt sich in verheirateten Mann – dann beginnt für sie der Alptraum ++

------------------------

Wenn du die Geschichte hinter dem rätselhaften Banner lesen willst, dann kannst du hier den Artikel in der „WAZ“ lesen.

 
 

EURE FAVORITEN