Bochum

Peru-Kartoffelstand auf Bochumer Weihnachtsmarkt wieder eröffnet – das ändert sich ab sofort

Gambas statt Hackfleisch: Verkäuferin Lydia mit der ersten Peruanischen Kartoffel mit Gambas auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt.
Gambas statt Hackfleisch: Verkäuferin Lydia mit der ersten Peruanischen Kartoffel mit Gambas auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt.
Foto: Svenja Hanusch / Funke Foto Services
  • Ein Peru-Kartoffelstand auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt wurde am Dienstagabend geschlossen
  • Seit Mittwochabend geht der Verkauf weiter
  • Betreiber musste strenge Kontrollen über sich ergehen lassen

Bochum. Gute Neuigkeiten für Standbetreiber Volker Reitzig: Er darf seinen Peru-Kartoffelstand auf dem Weihnachtsmarkt in Bochum wieder öffnen.

Hackfleisch muss der Besitzer jedoch von der Speisekarte streichen.

Nachdem der Stand aufgrund von Hygienemängeln am Dienstagabend von der Polizei und dem Ordnungsamt Bochum geschlossen wurde (wir berichteten), geht der Verkauf nach eingehenden Kontrollen nun weiter.

Verkaufsstand musste grundgereinigt werden

Wie die WAZ berichtet, durfte der Standbetreiber nach einer Grundreinigung des Standes den Betrieb am Mittwochabend gegen 19 Uhr fortsetzen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Babyleichen in Duisburg: Säugling hat gelebt – Staatsanwaltschaft hat neue, schockierende Details

Mann (30) besucht sein Elternhaus: Plötzlich geht er auf die eigene Oma (98) los und versucht sie zu erwürgen

• Top-News des Tages:

Ohne Fahrschein: Neues Ticketsystem könnte den Nahverkehr in NRW revolutionieren

„Markus Lanz“ im ZDF: Gäste diskutieren hitzig über Merkel-Erbe, dann überrascht ein Gast mit seiner Aussage zum Terror

-------------------------------------

Hackfleisch musste jedoch von der Speisekarte weichen, da Veterinäre und Lebensmittelkontrolleure einen Imbisswagen als Ort der Zubereitung für sehr ungeeignet hielten.

Gambas als Ersatz für Hackfleisch

Ersatzweise will Volker Reitzig die Peruanischen Kartoffeln nun mit Gambas anstatt Hackfleisch anbieten.

Lies die ganze Geschichte jetzt bei der WAZ. (db)

 
 

EURE FAVORITEN