Anzeige

Bochum und das Ruhrgebiet werden zum Forschungslabor

Physik ist, wenn die Gurke glüht: Marcus Weber von den „Physikanten“ wird auch bei der Abschlussveranstaltung Physik erlebbar machen.
Foto: Ruhr-Nachrichten
  • Am Freitag findet die zweite Wissensnacht im Ruhrgebiet statt
  • Wissenschaftler wollen ihre Arbeit für jedermann erklärbar präsentieren
  • Hauptveranstaltungsort der kostenlosen Veranstaltung in Bochum ist das Blue Square
Anzeige

Bochum.. Vor zwei Jahren brachte die Wissensnacht Ruhr 8000 Menschen auf die Beine. Dabei verwandelte sich das Ruhrgebiet in ein lebendiges Forschungslabor, bekamen die Besucher einen Einblick in die Themenvielfalt der Forschungsregion Ruhr. Bei der zweiten Auflage, bei der erneut Wissenschaftler an zentralen Veranstaltungsorten, darunter wie 2014 bereits auch Bochum, einen Einblick in ihre Arbeit geben wollen, sollen „es gerne 10.000 Menschen werden“, sagt Patric Daas.

Er ist beim ausrichtenden Regionalverband Ruhr Projektleiter für die Wissensnacht und er glaubt, dass die Chancen dafür gut stehen. Die Macher haben im Vergleich zum Termin vor zwei Jahren noch weitere Stationen, Städte, Teilnehmer und Programmpunkte dazu geholt. Dazu kommt, dass im Vergleich zu 2014 bei den einzelnen Stationen kein Eintritt zu zahlen ist. Dafür aber muss man diesmal bezahlen, wenn man die Abschlussveranstaltung in der Bochumer Christuskirche sehen will. Daas: „Wir wollen die Wissensnacht weiter etablieren. Sie soll alle zwei Jahre stattfinden, noch größer werden.“

Wann geht es wo los?

Die zweite Wissensnacht Ruhr findet am Freitag (30.) von 16 bis 22 Uhr an mehr als 20 Standorten statt. Entlang der A40 sind es mit Mülheim an der Ruhr, Essen, Gelsenkirchen, Bochum und Essen fünf zentrale Standorte. Dazu kommen 15 weitere Institutionen. Dort werden mehr als 240 Programmpunkte angeboten – bürgernah erklärt und größtenteils als Mitmachaktion ausgelegt.

Was wird gezeigt?

Es gibt Einblicke in die Welt der Physik, der Chemie und der Medizin aber auch in Forschungsfelder der Psychologie, Kulturwissenschaften, Soziologie und Wirtschaftswissenschaften. Das Angebot reicht vom Kinder-Robo-Theater über Küchenexperimente bis zur Experimentierwerkstatt. Das Angebot wird durch internationale Partner erweitert.

Was wird in Bochum angeboten?

Das Blue Square, Kortumstraße 90, ist mit seinen fünf Etagen der zentrale Anlaufpunkt. Hier gibt es fünf Vorträge und 24 Mitmachaktionen, können die Besucher unter anderem humanoide Roboter hautnah erleben, in einem Solarcar fahren, Erdbeben erzeugen, die besonderen Fähigkeiten von Pilzen und Algen erfahren. Dazu gibt es Diskussionsrunden, die Möglichkeit, ein Ruhrdeutsch-Diplom zu machen oder zu erleben, wie man Popmusik in Gebärdensprache übersetzt.

Die Abschlussveranstaltung

Die Abschlussveranstaltung findet am Freitag von 22 bis 0 Uhr in der Christuskirche, Platz des europäischen Versprechens, statt. Einlass ist um 21 Uhr, Karten gibt es an der Abendkasse und im Vorverkauf unter www.wissensnacht.ruhr für 10 Euro, ermäßigt für 6 Euro. Gemeinsam mit den „Physikanten & Co“ präsentiert „Science Made Simple“ eine große Wissensshow. Der gesamte Raum wird zur Bühne für Experimente, Videoprojektionen, Tanz- und Theaterelemente und überraschende Phänomene. Das Publikum wird Teil der Inszenierung.

Anzeige
Do, 19.07.2018, 13.49 Uhr