Bochum

Bochum: Tief „Mortimer“ trifft NRW +++ Neue Warnung +++ So krass wütete der Regen in der Nacht

Dortmund: Die Feuerwehr kämpfte bis 2 Uhr nachts gegen das Ertrinken von 300 Schafen.
Dortmund: Die Feuerwehr kämpfte bis 2 Uhr nachts gegen das Ertrinken von 300 Schafen.
Foto: dpa

Bochum. „Mortimer“ zieht allmählich ab und hinterlässt deutliche Spuren: In Bochum aber auch in Dortmund kam es zu größeren Einsätzen durch Rettungskräfte.

In den Stadtteilen Ehrenfeld, Altenbochum, Laer und Langendreer musste die Feuerwehr Bochum in innerhalb einer Stunde zehn Mal ausrücken. Es gab überflutete Keller und Straßen. Auch ein Hausflur stand unter Wasser.

+++ Michael Wendler: Nach dem Konzert: SO freizügig hat sich Laura Müller noch nie gezeigt +++

Bochum: Kirchturm flammte auf

Einen besonderen Schrecken bereitete der Feuerwehr ein Flammenschein an dem Kirchturm in Langendreer an der Alten Bahnhofstraße. Sie rückte mit einer Drehleiter aus und stellte dann aber fest, dass es sich nicht um flackerndes Feuer, sondern nur um im Regen reflektierendes Licht handelte.

+++ Ruhrgebiet: Erschütternde Statistik – hier im Revier leben die meisten ... +++

Bis 23 Uhr waren Feuerwehr, Freiwillige Feuer und Kräfte des Tiefbauamtes in Bochum im Einsatz.

Dortmund: Spektakuläre Schafrettung durch Feuerwehr

Die Dortmunder Feuerwehr stand dagegen vor einer außergewöhnlichen Herausforderung: Etwa 300 Schafe drohten auf einer Weide zu ertrinken, auf der das Wasser 1,5 bis zwei Meter hoch stand. Deshalb bauten 120 Einsatzkräfte Stege und brachten die Tiere mit einem Rettungsboot von der Weide. Um 2 Uhr konnten die Feuerwehrleute so 200 Schafe retten. Mehrere Schafe und Lämmer ertranken jedoch.

Für Dortmund warnt der Deutsche Wetterdienst auch am Montag wieder vor Windböen. (nk mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN