Bochum

Bochum: Kahlschlag bei Thyssenkrupp! SO VIELE Stahlarbeiter vor Entlassung!

In Bochum droht Stahlarbeitern von thyssen der Abbau von Arbeitsstellen. (Archivbild)
In Bochum droht Stahlarbeitern von thyssen der Abbau von Arbeitsstellen. (Archivbild)
Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services

Bochum. Es droht ein schwerer Schicksalsschlag für viele Thyssenkrupp-Angestellte. Viele „Malocher“ im Stahlwerk in Bochum droht der Verlust des Arbeitsplatzes.

Nach Informationen der „WAZ“ seien demnach bis zu 1000 Stellen in Bochum bedroht.

Bochum: Stahlarbeiter fürchten um Stellen

Erst am Donnerstag war der Stahlvorstand im Werk in Duisburg, um die Mitarbeiter über die neue Strategie für den Stahlbereich zu informieren.

+++ Bochum: Vorsicht! wenn du DIESEN Brief in deinem Postkasten entdeckst, solltest du sofort handeln +++

Dort droht im Süden der Stadt möglicherweise der Verkauf oder die Schließung eines Werks – und das Aus für 300 Arbeitsplätze.

Am Freitag erreichte dann Mitarbeiter des Konzerns in Bochum eine weitere Hiobsbotschaft. Wie die „WAZ“ berichtete, droht dort ebenfalls der Wegfall vieler Arbeitsplätze. Bis zu 1000 Stellen sollen es sein.

Bis zu 1000 Arbeitsplätze könnten wegfallen

Derzeit arbeiten noch rund 2800 Menschen bei Thyssenkrupp im Bereich Stahl. Der Verlust von 1000 Arbeitsstellen wäre also ein herber Einschnitt für die Mitarbeiter.

+++ Bochum: Polizei auf Lidl-Parkplatz im Großeinsatz – 20 bis 30 Menschen prügeln aufeinander ein, unfassbar WOMIT +++

------------------------------------

Das ist Thyssenkrupp:

  • entstanden 1999 aus der Fusion der Friedrich Krupp AG mit der Thyssen AG
  • weltweit arbeiten rund 161.000 Menschen im Unternehmen
  • der Umsatz betrug 2017/2018 etwa 43 Milliarden Euro
  • in jüngster Zeit kämpft das Unternehmen mit Gewinnrückgängen und Umstrukturierungen
  • Kritik gibt es für die Rolle der Fusionsunternehmen während der NS-Zeit

------------------------------------

Nach einer Aufsichtsratssitzung in Duisburg erklärte ein Vorstand gegenüber der „WAZ“, man prüfe, ob der Standort des Warmbreitbandwerks in Bochum zu halten sei.

Bei den Beschäftigten erzeugte diese Aussage verständlicherweise große Besorgnis.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Dortmund: Familie kommt in ihr Wohnzimmer – und wählt sofort den Notruf

NRW: Fiese Betrugsmasche auf dem Weihnachtsmarkt – DAMIT rechnen die Kunden nicht

• Top-News des Tages:

Formel 1: Sebastian Vettel droht das ganz große Desaster - DAS könnte das Ende seiner Karriere bedeuten

Hund: Mann schießt auf Mutter von sechs Welpen und zieht sie am Seil hinter sich her – seine Begründung ist grausam

-------------------------------------

Sie wollen in den nächsten Tagen gegen die mögliche Stellenstreichung protestieren. Eine ausführliche Meldung zum Stellenabbau in Bochum findest du >>> hier. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN