Bochum

Bochum: Tafel streicht Weihnachtspäckchen – der Grund ist erschütternd

Die Tafel in Bochum verzichtet dieses Jahr auf seine Weihnachtspäckchen-Aktion. In den vergangenen Jahren wurde zu viel Schritt verpackt. (Archivbild)
Die Tafel in Bochum verzichtet dieses Jahr auf seine Weihnachtspäckchen-Aktion. In den vergangenen Jahren wurde zu viel Schritt verpackt. (Archivbild)
Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Bochum. In Bochum gab es bei der Wattenscheider Tafel in den vergangenen Jahren stets Geschenkpäckchen-Aktionen vor Weihnachten. Damit ist nun Schluss.

Denn im vergangenen Jahr brachte der Inhalt einiger Pakete das Fass zum Überlaufen. Die Konsequenz damals: Wütende Kunden der Tafel und frustrierte Ehrenamtliche in Bochum. Darüber berichtete die „WAZ“. Wir haben uns auch bei anderen Tafeln im Revier umgehört.

Bochum: Darum gibt es keine Päckchen mehr bei den Tafeln

Dass am Weihnachtsabend Geschenke unter dem Baum liegen ist für einige Menschen keine Selbstverständlichkeit. Denn mit Hartz IV oder einem Leben am Existenzminimum bleibt für Weihnachtsgeschenke meist nichts übrig.

+++ Gelsenkirchen: Schülerin (13) soll Spritzen-Angriff erfunden haben – doch sie sagt ... +++

Für sie gab es lange Zeit gespendete Geschenkpakete in den Tafeln im Revier. Doch in Bochum ist nun damit Schluss. Der Grund: Häufig wollten Leute schlicht ihren Müll entsorgen.

Inhalt der Pakete sorgt für Frust

Auf der Interseite der Wattenscheider Tafel wird es bereits angekündigt: „Leider können wir diese Aktion in Zukunft ab 2019 nicht mehr durchführen, weil unser eigentliches Aufgabenspektrum, Bedürftige mit Lebensmitteln zu unterstützen, derart angewachsen ist, sodass diese Aktion von uns nicht mehr geleistet werden kann.“

+++ Dortmund will mehr Fahrräder – doch von überraschender Seite hagelt es Kritik +++

Doch aus dem Bericht der „WAZ“ liest sich auch noch gehöriger Frust bei der Tafel: Bis zu 8000 Pakete wurden abgegeben, teilweise gefüllt mit verschmutzter Kleidung, ausgetretenen Schuhen und Spielzeugautos ohne Räder.

„Da wurde reingepackt, was sonst wohl auf dem Müll gelandet wäre“, so Tafel-Chef Manfred Baasner gegenüber der „WAZ“. Einige Mitarbeiter waren daraufhin so frustriert, dass sie ihre ehrenamtliche Arbeit beendeten.

Andere Tafeln mit ähnlichen Erfahrungen

Ähnliche Erfahrungen hat man auch in Essen und Oberhausen gemacht. Auch dort berichten die Tafeln auf Anfrage von DER WESTEN von negativen Erfahrungen.

An beiden Standorten habe es viele Schrott-Pakete gegeben. In Oberhausen sei ein Paket beispielsweise voll mit Hausmüll gewesen, andere hätten sogar von einem benutzen Kondom in einem der Pakete berichtet, so eine Mitarbeiterin. In solchen Fällen bleibe den Mitarbeitern der Tafel nicht viel anderes übrig, als sich zu entschuldigen.

Oberhausen weiter mit Paketen - Essen streicht sie

Eine Kontrolle der rund 1500 Pakete, die um Weihnachten in der Tafelkirche in Oberhausen verteilt werden, sei zeitlich schlicht nicht zu bewältigen. Im Gegensatz zur Tafel aus Bochum wollen die Oberhausener dieses Jahr jedoch weiter an der Weihnachtspäckchen-Aktion festhalten.

In Essen wird sie hingegen, wie in Bochum, in diesem Jahr nicht mehr stattfinden. Auch wenn es hier ebenfalls viel Müll oder unpassende Geschenke dabei waren, ist dies nicht der Hauptgrund für die Absage. Vielmehr spielten organisatorische Gründe eine Rolle.

Bis zu 2000 Pakete wurden hier vor Weihnachten aus einem Überseecontainer heraus verteilt. Die zeitaufwendige Annahme von Paketen am Wochenende sowie brandschutztechnische Gründe hätten dem Vorhaben dieses Jahr jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bochum: Dämlichster Einbrecher der Stadt fliegt auf – weil er diesen Fehler machte

Düsseldorf: Ex-Obdachloser schockiert: „Sie haben ihm einfach auf den Schlafsack gepinkelt“

• Top-News des Tages:

Dortmund Weihnachtsmarkt: Riesen-Tanne steht! Doch als BVB-Fans DAS sehen, kochen sie vor Wut

Johnny Depp: Erschütternde Meldung aus Hollywood – „Bis Weihnachten ist er tot“

-------------------------------------

Statt den Geschenken setzt Essener Tafel auf die Spende von Lebensmittel- oder Einzelhandels-Gutscheine durch Privatpersonen. Diese seien vereinzelt bereits im vergangenen Jahr verschenkt worden und sehr gut angekommen.

Duisburg mit anderer Erfahrung

Bessere Erfahrungen mit der Verteilung von Geschenken hat jedoch die Tafel in einer anderen Ruhrgebietsstadt gemacht. In Duisburg habe es bisher noch keine Beschwerden über den Inhalt der Päckchen gegeben. Dort werden etwa 700 bis 800 Stück vor Weihnachten ausgegeben.

++ Was ist im Ruhrgebiet los? Immer informiert mit dem neuen täglichen Newsletter der WAZ! HIER abonnieren ++

Deswegen wolle man auch in diesem Jahr wieder Päckchen unter den Kunden der Tafel verteilen.

Alle Tafeln mit Weihnachtsaktionen freuen sich über deine Beteiligung an ihren Aktionen und Spenden. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN