Bochum

Streit in Bochumer Rotlichtviertel eskaliert: Heimtückischer Messerangriff in Kneipenklo

Ein 38-jähriger Bochumer soll einen 51-Jährigen in Bochum niedergestochen haben. (Symbolbild)
Ein 38-jähriger Bochumer soll einen 51-Jährigen in Bochum niedergestochen haben. (Symbolbild)
Foto: imago/SKATA

Bochum. Heimtückischer Messerangriff in Bochum.

In einem Lokal in der Gussstahlstraße im Bochumer Rotlichtbezirk kam es am Sonntagabend gegen 20.40 Uhr kam es zum Streit zwischen zwei betrunkenen Bochumern.

Bochum: Mann attackiert Widersacher in Kneipenklo mit Messer

Was sich zunächst verbal abspielte, eskalierte im Toilettenbereich des Lokals. Ein Bochumer (51) stand wohl am Urinal, als ihn sein Widersacher (38) mit einem Messer von hinten angriff und schwer verletzte.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Bochum:

• Top-News des Tages:

-------------------------------------

Der 51-jährige wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Er ist schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Streit wegen Geld und Zigaretten

Laut WAZ soll es Streit gegeben haben, weil der 38-Jährige Zigaretten und Geld wollte, dies aber vom 51-Jährigen nicht bekam.

Der 38-jährige Bochumer wurde noch am Tatort vorläufig festgenommen, sei aber trotz belastender Zeugenaussagen nicht geständig. Er wird noch am Montag auf Antrag des Bochumer Staatsanwalts Danyal Maibaum wegen des Verdachts des versuchten Mordes dem Haftrichter vorgeführt. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN