Bochum: Stadt veröffentlicht nostalgische Fotos – Anwohner sticht ein Detail ins Auge

Der Stadtpark in Bochum heute und um 1955.
Der Stadtpark in Bochum heute und um 1955.
Foto: imago/Hans Blossey / Instagram Bochum; Montage DER WESTEN

Ruhrgebietsstadt im Wandel der Zeit: Bochum hat, wie viele Pott-Städte, in den letzten Jahrzehnten große Veränderungen durchgemacht. Jetzt hat die Stadt Fotos vom Stadtpark Bochum veröffentlicht, bei denen einem Anwohner vor allem ein Detail auffällt.

Bochum: Stadt veröffentlicht nostalgische Fotos

Nostalgischer Blick in die Vergangenheit: Die Stadt Bochum hat mit alten schwarz-weiß Fotos des Stadtparks schöne Erinnerungen hervorgebracht.

------------------

Das ist die Stadt Bochum:

  • erste urkundliche Erwähnung im Jahr 890
  • mit 365.587 Einowhnern (Stand: Dezember 2019) die sechstgrößte Stadt in NRW
  • besitzt sechs Stadtbezirke
  • Sehenswürdigkeiten unter anderen: Deutsches Bergbau-Museum, Kemnader See, Eisenbahnmuseum
  • Oberbürgermeister ist Thomas Eiskirch (SPD)

--------------------

Auf der Instagram-Seite der Stadt spiegeln vier Archiv-Fotos unter dem Titel „Partie im Stadtpark“ das blühende Leben dort um 1955 wieder – mit Ausnahme einer Aufnahme von 1913.

Viele Bochumer schwelgen in Erinnerungen. Aber dem ein oder anderem fällt auch ein bemerkenswertes Detail zum Zustand des Parks auf.

+++ Wetter in NRW: Herbstliche Temperaturen bringen DIESES gefährliche Phänomen mit +++

Bochum: „Schaut genau hin...“

Die meisten Instagram-Nutzer freuen sich über den Rückblick, kommentieren:

  • „Tolle Bilder! Liebe so alte Fotos. Erinnert mich an die Zeit, als meine Eltern noch jung und meine älteren Geschwister noch klein waren.“
  • „Wie schön! Habe meine ersten sechs Lebensjahre direkt gegenüber gewohnt. Süße Erinnerungen.“
  • „Mehr so tolle Fotos von früher, bitte.“

Ein Mann aus dem Ruhrgebiet bemerkt dagegen etwas ganz anderes, er schreibt: „Schaut genau hin: Keine Mülleimer und trotzdem nirgendwo Müll herumliegen!“

-------------------------

Mehr Themen aus Bochum:

-------------------------

Ob das jetzt ein Vorwurf an die Stadt Bochum ist, ist unklar. Ein anderer Nutzer hat jedenfalls eine simple Erklärung für diesen Zustand: „Gab auch noch keine Einwegverpackungsflut.“

 
 

EURE FAVORITEN