Bochum schrumpft bis 2040 auf 345 400 Einwohner

Die Einwohnerzahl Bochums wird weiter schrumpfen. Sie wird von derzeit 361 700 (Januar 2014) auf 345 400 zurückgehen. Das ist der jüngsten Vorausberechnung des Statistikdienstleisters IT.NRW zu entnehmen. Damit entwickelt sich die Stadt gegen den NRW-Trend. Während ihre Einwohnerzahl um 4,5 Prozent abnimmt, wächst sie im gesamt Land um ein Prozent.

Zwar geht IT.NRW in Bochum von einem Zuwachs der Einwohnerzahl um 5,9 Prozent aus, weil mehr Menschen in die Stadt ziehen als sie verlassen. Allerdings wird für den gleichen Zeitraum erwartet, dass die Zahl der Verstorbenen deutlich größer ist als die Zahl der Neugeborenen (Differenz: minus 10,4 Prozent) und so insgesamt die Einwohnerzahl deutlich sinkt.

Verlieren wird die Stadt nach den Berechnungen der Statistiker vor allem in den Altersgruppen 19-25 (minus 19,9 Prozent) und 40-65 (-16,0 Prozent). Dagegen nimmt die Gruppe derjenigen, die 80 Jahre oder älter sind, um 41,2 Prozent zu. Ähnlich sieht es zwar für diese Altersgruppe auch in der Nachbarstadt Dortmund aus (49,1). Insgesamt aber verzeichnet die Metropole ein Plus um 5,1 Prozent auf 605 141 Einwohner.

 

EURE FAVORITEN