Bochum

Flucht von Schlägern endet nach erheblicher Gegenwehr erfolglos und verdreckt auf der Wache

Beim Anblick des nahenden Streifenwagens ergriffen die Täter die Flucht. (Symbolbild)
Beim Anblick des nahenden Streifenwagens ergriffen die Täter die Flucht. (Symbolbild)
Foto: Carsten Rehder/dpa
  • Drei Brüder versuchen nach Schlägerei zu fliehen und scheitern kläglich
  • Alle Täter setzen sich im Streifenwagen und auf der Wache heftig zur Wehr
  • Ein Polizist wurde am Kopf verletzt

Bochum. Am Samstagmorgen gegen 02.30 Uhr wurde die Polizei zu einer Feierlichkeit nach Bochum-Querenburg gerufen, bei welcher es zu einer Schlägerei zwischen mehreren Personen kam.

Als die Hauptverdächtigen, drei Brüder im Alter zwischen 17 und 20 Jahren, den eintreffenden Streifenwagen erblickten, ergriffen sie Hals über Kopf die Flucht über Wiesen und Felder in Richtung Kemnader Stausee.

Sie waren viel zu betrunken für die Flucht

Die Beamten ließen sich jedoch nicht abschrecken, nahmen sofort die Verfolgung auf und hatten unfassbares Glück!

Die Täter lieferten sich quasi selbst aus: Einer verfing sich in einem Zaun, ein zweiter steckte in einem Bach fest. Einzig der Dritte im Bunde wurde auf einem Weg angetroffen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Bochum: Frau überfällt Tankstelle mit Heroinspritze – so kam ihr die Polizei auf die Schliche

Student der Uni Bochum nach 53 Jahren gefunden – Schwester des Toten will nun auf besondere Weise Abschied nehmen

• Top-News des Tages:

„The Voice of Germany“ bei Pro7: Florian aus Remscheid will gerne zu Mark Forster – doch der verbockt es mit DIESEM Spruch

Bayern-Sensation: Uli Hoeneß spricht von Rückzug

-------------------------------------

Bis zum letzten Moment leisteten sie Gegenwehr

Doch die Brüder gaben auch bei der Festnahme nicht auf. Die stark alkoholisierten und völlig dreckverschmierten Männer schlugen auf die Beamten ein und leisteten heftige Gegenwehr beim Versuch sie in den Streifenwagen zu sperren.

Nachdem die Polizisten sie mit Handfesseln fixiert und zur Wache gebracht hatten, setzten die Übeltäter ihre Gegenwehr fort. Nur einer der drei war bereit, einen Alkoholtest durchzuführen. Das Ergebnis: 1,8 Promille.

Räumlichkeiten der Polizei benötigten intensive Reinigung

Ein Polizeibeamter wurde bei dem Einsatz am Kopf verletzt, weshalb er sich ins Krankenhaus begab, wo er zu Beobachtung verblieb.

Sowohl der Streifenwagen, als auch die Schreibräume der Wache, mussten nach dem nächtlichen Einsatz gründlich gereinigt werden.

 
 

EURE FAVORITEN