Bochum präsentiert sich auf der Expo Real

Noch Platz ist im Exzenterhaus an der Universitätsstraße. Der Büroturm gehört zum umfangreichen Angebot Bochums, das die Wirtschaftsförderung bei der Expo Real in München vorstellt.
Noch Platz ist im Exzenterhaus an der Universitätsstraße. Der Büroturm gehört zum umfangreichen Angebot Bochums, das die Wirtschaftsförderung bei der Expo Real in München vorstellt.
Foto: Ingo Otto / FUNKE Foto Services
Mit zahlreichen Angeboten ist Bochum bei der Expo Real in München vertreten. Dazu gehören auch 6000 Quadratmeter Bürofläche in den Aral-Türmen.

Bochum.. Als einer unter insgesamt 78 Mitausstellern, elf Städten und Kreisen sowie 67 Unternehmen aus der Region, präsentiert sich Bochum seit Montag am Gemeinschaftsstand der Metropole Ruhr bei der Expo Real in München. Die hiesige Wirtschaftsförderung bewirbt die Stadt bei Europas größtem Branchentreffen der Immobilienwirtschaft als einen „der innovativsten und pulsierendsten Wirtschaftsstandorte Nordrhein-Westfalens“.

Die 69-seitige Broschüre zur Messe zeigt auf dem Titel eines der jüngsten architektonischen Höhepunkte Bochums, das Exzenterhaus. Dessen vermeintlicher Nachfolger, das wie beim Exzenterhaus von Dr. Thomas Durchlaub vorangetriebene und bei der Expo Real bereits vorgestellte Stadtturm-Projekt am Südring, fehlt diesmal. 2014 war es im Wettbewerb um den Standort als Ausbildungsakademie der Sparkassen gescheitert. Allerdings ist die Fläche noch vertreten, auf der bislang das Parkhaus am Hauptbahnhof platziert ist.

Vom Gesundheitscampus bis zum Gewerbepark Hiltrop

An den Mann zu bringen versucht die Wirtschaftsförderung das denkmalgeschützte Verwaltungsgebäude im ehemaligen Opel-Werk I. 12.000 Quadratmeter Bürofläche auf fünf Etagen könnten sofort erworben werden. In Aussicht gestellt wird zudem, dass von Mitte 2016 an in Laer baureife Grundstücke erworben werden können. Attraktiv seien die Flächen dort nicht nur wegen ihrer zentralen Lage und guten Anbindung, sondern auch, weil es sich um Gewerbe- und Industrieflächen handelt, auf denen ein 24-Stunden-Betrieb an sieben Tagen in der Woche möglich sei.

Zu den vielfältigen Angeboten, die die Stadt auf der Messe macht, angefangen vom Gesundheitscampus bis zum Gewerbepark Hiltrop, gehören auch Büroflächen in bestehenden Immobilien. Platz gibt es nicht nur noch im Exzenterhaus an der Universitätsstraße, sondern auch in zwei Türmen des Aral-Komplexes an der Wittener Straße. Dort zieht das Mineralölunternehmen – wie im Frühjahr angekündigt – viele Räume frei. 6000 Quadratmeter sind es insgesamt. Die Hälfte der Fläche wird schon im April 2016 zur Verfügung stehen, die andere Hälfte folgt genau ein Jahr später.

 
 

EURE FAVORITEN