Bochum

Bochum: Polizei sucht vermisste Frau mit Großaufgebot – dann kommt ein schrecklicher Vorfall ans Licht

Bochum: Dutzende Einsatzkräfte suchten nach der vermissten Frau. (Symbolbild)
Bochum: Dutzende Einsatzkräfte suchten nach der vermissten Frau. (Symbolbild)
Foto: Foto: Justin Brosch/ ANC-NEWS

Bochum. Seit Donnerstagnachmittag hatte die Polizei mit starken Kräften nach einer Vermissten in Bochum gesucht. Auch Polizeihunde, ein Hubschrauber sowie eine Drohne waren im Einsatz. Die Einsatzkräfte befürchteten, dass der vermissten Frau etwas zugestoßen war.

Am Freitagmittag bestätigte sich schließlich die Befürchtung der Polizei Bochum.

Bochum: Polizei gelingt es, Frau zu orten

Gegen 17.40 Uhr erhielt die Polizei am Donnerstag die Vermisstenmeldung zu einer 45-Jährigen aus Bochum. Im Bereich des Westparks hatte sie sich vermutlich zuletzt aufgehalten. Also begannen die Einsatzkräfte in der Gegend sofort mit der Suche. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag suchten die Beamten mit einem Hubschrauber nach der Vermissten – ohne Erfolg.

Mit Einbruch des Tageslichts setzten sie die Suche dann am Freitagmorgen fort. Dann plötzlich ein Lebenszeichen der Vermissten: Gegen 11 Uhr hörten Polizisten Schreie, die tatsächlich von der Vermissten ausgingen. So gelang es den Polizisten schließlich, die Frau zu orten. Sie war in einen Schacht an der Jahrhunderthalle gestürzt und kam dort nicht mehr heraus.

---------------------

Mehr News:

Türkei-Experte aus dem Ruhrgebiet: „Ich spreche mich nicht mehr für Integration aus“

Essen: Schock-Diagnose HIV! Doch durch SIE stehen Betroffene nicht allein da

Karneval in Köln/NRW: Tragödie! Junge Frau (29) wird von Zug überrollt und stirbt

Essen: Schlimmer Unfall bei starkem Regen! Mehrere Menschen verletzt – darunter ein Kind

---------------------

Frau am Mittag geborgen

Eine Polizistin stieg in den sechs bis acht Meter tiefen Schacht und leistete der Frau eine medizinische Erstversorgung. Neben der Feuerwehr kamen dann auch Höhenretter aus Wattenscheid zum Einsatz. Um etwa 12.20 Uhr konnte die 45-Jährige dann geborgen werden. Sie war schwer verletzt aber ansprechbar und wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Feuerwehr und Rettungsdienst waren insgesamt mit 44 Einsatzkräften beteiligt. Warum die Frau in in den Schacht gerutscht war, ist bisher unklar. Die Polizei vermutet jedoch, dass sie bereits kurz nach ihrem Verschwinden am Donnerstag in den Schacht gefallen war.

 
 

EURE FAVORITEN