Bochum

Bochum: Auto stürzt 20 Meter in die Tiefe – verletzter Fahrer steigt einfach aus

Der Kleinwagen stürzte bei Bochum-Dahlhausen 20 Meter in die Tiefen - vom Fahrer fehlte jede Spur.
Der Kleinwagen stürzte bei Bochum-Dahlhausen 20 Meter in die Tiefen - vom Fahrer fehlte jede Spur.
Foto: WTVnews/ Michael Weber

Bochum. Ein Auto, ein 20 Meter tiefer Abhang und keine Spur vom Fahrer.

Dieses Bild bot sich den Einsatzkräften Sonntagnacht zwischen Bochum und Essen. An der Dr. C-Otto-Straße fanden sie eine völlig demolierte Leitplanke vor. Rechts der Fahrbahn, knapp 20 Meter weiter den Abhang hinunter, entdeckten sie einen ramponierten VW Polo.

Doch der Fahrer befand sich nicht mehr in dem Kleinwagen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach Irrfahrt durch Fußgängerzone und Terror-Verdacht – Opel-Fahrer sitzt in Psychiatrie

Bochum: Comedy-Truppe tritt in Knast auf – das könnte ein böses Nachspiel haben

• Top-News des Tages:

Kind hat üble Bauchschmerzen – wenig später finden die Ärzte Schreckliches

„Fernsehgarten“: Verrückte Veränderung – Andrea Kiewel sieht jetzt fast aus wie...

-------------------------------------

Bochum: Auto stürzt 20 Meter in die Tiefe

Darauf starteten die Einsatzkräfte eine umfangreiche Suchaktion. Neben Suchtrupps der Feuerwehr, grasten auch ein Polizeihubschrauber und eine Hundestaffel die Umgebung ab. Weil der Hang so steil abfällt, mussten zusätzlich Höhenretter der Feuerwehr Essen hinzugezogen werden.

„Alle Suchmaßnahmen, auch im größeren Bereich um die Unglücksstelle, blieben ohne Erfolg“, berichtet Jens Winnersbach von der Feuerwehr Bochum. Die Einsatzkräfte bargen das Auto und übergaben es an die Polizei.

Polizei macht Halter ausfindig

Während der Suchmaßnahmen konnte die Polizei den Halter und möglichen Fahrer des Wagens ausfindig machen und diesen befragen. Dem 21-jährigen wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt. Später suchte er gemeinsam mit einem Angehörigen ein Krankenhaus in Essen auf.

Untersuchungen seiner Verletzungen führten zum stationären Verbleib. Es besteht keine akute Lebensgefahr.

Dr.-C.-Otto-Straße mehrere Stunden gesperrt

Während der Einsatzdauer wurde die Dr.-C.-Otto-Straße zwischen dem Parkplatz des Eisenbahnmuseums und der Stadtgrenze nach Essen gesperrt. Die Bergungsarbeiten erstreckten sich bis zur Freigabe der Fahrbahn bis ungefähr 05.00 Uhr morgens.

Insgesamt waren knapp 90 Einsatzkräfte der Feuerwehr Essen und Bochum im Einsatz. (mb)