Bochum

Bochum: Straßen NRW gibt 58.000 Euro für Aussichtsplattform aus – für diesen völlig absurden Ausblick

Die A40 hat eine Aussichtsplattform in Bochum. 58.000 Euro hat der Landesbetrieb Straßen NRW für ihren Bau bezahlt.

Beschreibung anzeigen
  • Am Kreuz Bochum-West steht eine Aussichtsplattform
  • Sie hat Straßen NRW 58.000 Euro gekostet
  • Im Video zeigen wir dir, welchen Ausblick du dort „genießen“ kannst

Bochum. Was wie ein schlechter Scherz klingt, ist in Bochum bittere Realität! Straßen NRW hat 58.000 Euro für eine Aussichtsplattform ausgegeben, die direkt am Autobahndreieck Bochum-West gebaut wird. Der Ausblick, den du dafür bekommst: Der Verkehr, der sich auf der A40 staut, Autos und Lastwagen, die eine Brücke über der Autobahn überqueren.

Um auf die Aussichtsplattform zu gelangen, die zwischen zwei Bochumer Stadtteilen liegt, musst du rund 500 Meter entfernt parken. Ein Projekt, das man sich wahrlich auch hätte schenken können. Sieht zumindest der Bund der Steuerzahler so.

Steuergeld in Bochum verschwendet

Für die Vereinigung ist die Summe verschwendetes Steuergeld. „Die Aussichtsplattform ist überflüssig. Sie wurde neben einer Brücke gebaut, die dieselbe Aussicht bietet“, erklärt Sprecherin Bärbel Hildebrand. Aus ihrer Sicht wäre das Geld in baubedürftigen Straßen besser investiert gewesen.

Anwohner fassungslos: „Absolute Verschwendung“

Auch Anwohnerin Hatice K. meint, dass das Geld auch sinnvoller hätte eingesetzt werden können: „Ich halte es für eine absolute Verschwendung. Man hätte das Geld in soziale Einrichtungen investieren können.“

„Für mich ist das viel Geld. Aber wenn die Stadt es sich leisten kann, ist das ihre Sache“, sagt Anwohner Hikmet Saray zum Bau der Plattform.

----------------------

Mehr Themen:

Bochum: Mann will Kind (11) auf dem Schulweg ausrauben – das reagiert mutig

Anwohner hören Schuss in Bochum: Polizei stürmt Wohnung in Ehrenfeld

Bochum: Räuber mit „Postbotenjacke“ und sein Kumpane überwältigen Frau mit Gewalt und dringen in Haus ein

----------------------

Straßen NRW wehrt sich: „Ein sicherer Aussichtspunkt für Besucher“

Bernd Löchter, leitender Pressesprecher von Straßen NRW, findet die Aussichtsplattform alles andere als sinnlos: „Sie ist im Gegensatz zur Brücke ein sicherer Aussichtspunkt für Besucher.“ Denn dort würden sie weder sich selbst noch Autofahrer gefährden. Sollte einem Besucher etwas aus den Händen fallen, würde es so zumindest nicht auf der Fahrbahn landen.

Rund 30 Millionen Euro für Bochum-West investiert

„Die Aussichtsplattform ist ein Bestandteil des Gesamtkonzepts seiner Zeit gewesen“, sagt Bernd Löchter.

Rund 30 Millionen sind investiert worden, damit das Kreuz Bochum-West entsteht: „58.000 Euro fallen in dem Zusammenhang gering aus.“ Der neue Verkehrsknotenpunkt mit der Aussichtsplattform ist seit 2015 in Betrieb.

 
 

EURE FAVORITEN