Bochum

Bochum: Rowdys müllen Papp-Container zu! SO will die USB gegen durchgreifen

Bochum: Der USB will stärker gegen zugemüllte Papp-Container durchgreifen. (Symbolbild)
Bochum: Der USB will stärker gegen zugemüllte Papp-Container durchgreifen. (Symbolbild)
Foto: Gero Helm / FUNKE Fotoservices.

Bochum. Überfüllte Papp-Containern und vermüllte Flächen drumherum gehören mittlerweile zum ständigen Phänomen in Bochum. Weil Rowdys die Papp-Container immer wieder zumüllen, will das Entsorgungsunternehmen USB jetzt durchgreifen.

Es erwägt aufwendige Maßnahmen und ein strenges Vorgehen.

Bochum: USB will gegen zugemüllte Papp-Container vorgehen

Christian Kley, Geschäftsführer des USB, will jetzt ernst machen. Die vermüllten Papp-Container in Bochum sollen endlich aufhören. Schließlich fällt seit dem boomenden Paketversand in der Corona-Krise zunehmend Müll an. Doch nicht nur das steigende Aufkommen an Pappmüll sondern auch der Umgang der Bürger mit dem Müll zwingt den USB jetzt zum Handeln. Darüber berichtet die „WAZ“.

+++ Wissenschaft: Forschern aus Bochum gelingt Durchbruch im Kampf gegen Querschnittslähmung +++

Oftmals würden die Papierverpackungen „komplett in die Container gestopft, also weder gefaltet noch zerrissen“, erklärt Kley. Dabei passen 85 zerkleinerte Verpackungen in einen Container aber nur elf ganze. „Wir können machen, was wir wollen; wenn die Menschen nicht mitspielen, lässt sich das Phänomen nicht ändern“, so der USB-Geschäftsführer.

Strenge Maßnahmen in Bochum denkbar

Aus diesem Grund erwägt das Entsorgungsunternehmen verschiedene Maßnahmen: Die Installation von Kameras, häufigeres Leeren der Müllcontainer und die Schließung von Standorten. Eine weitere Idee ist, mit einem Start-up an der Uni Lastenräder anzubieten, um Bürgern ohne Auto die Wege zu den Wertstoffhöfen zu ermöglichen.

--------------------------

Mehr News:

Bochum: Flüchtlings-Helfer erhebt schwere Vorwürfe gegen Jobcenter: „Das geht gar nicht“

Essen: Polizei kriegt brisanten Corona-Tipp – er führte zu Großeinsatz mitten in der Stadt

„Kölner Treff“ (WDR): „Viel Bier getrunken“ – Kultiger Auftritt von Karl-Josef Laumann in Talkshow

--------------------------

Außerdem einigte sich Kley mit der Bezirksvertretung darauf, dass der USB dem Gremium eine Liste der schlimmsten Problemstandorte übermittelt, die geschlossen werden sollen. Mehr Infos dazu liest du bei der „WAZ“. (nk)

 
 

EURE FAVORITEN