Bochum

Bochum: Mann fährt durch Riemke – plötzlich kracht ein Baum auf sein Auto

Der Sturm fegte einen Baum auf ein fahrendes Auto in Bochum.
Der Sturm fegte einen Baum auf ein fahrendes Auto in Bochum.
Foto: Feuerwehr Bochum

Bochum. Am Samstagmorgen warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor starken Sturmböen in NRW. Auch Bochum war betroffen. Die Rettungskräfte der Feuerwehr zählten allein am Samstag 25 Einsätze, viele davon wegen Sturmschäden.

Besonderes Glück im Unglück hatte während des Sturms ein Mann in Bochum-Riemke. Um 11.20 Uhr am Samstag fuhr er die Herner Straße entlang. In der Nähe der Hofsteder Straße knickte plötzlich ein Baum um und stürzte auf sein Auto.

Bochum: 15 Meter hoher Baum kracht auf ein Auto

Wie durch ein Wunder blieb der Mann unverletzt, denn das Hauptgewicht des Baums landete auf dem Heck seines Fahrzeugs. „Wäre der Baum eine Sekunde früher umgestürzt, hätte er den Mann vielleicht getroffen“, sagte ein Sprecher der Feuerwehr.

Der 15 Meter hohe Baum wurde bei dem Sturm komplett entwurzelt. Die Feuerwehr war eineinhalb Stunden damit beschäftigt, den Baum zu zersägen und ihn abzutransportieren.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Ruhrgebiet: Verkehrschaos im Pott – Experte mit krasser Forderung

NRW: Polizei findet Leiche einer Frau – und hat einen schrecklichen Verdacht

• Top-News des Tages:

dm: Mitarbeiterin lässt Kundin nicht in Laden – aus diesem Grund

Helene Fischer ist wieder da und offen wie nie: Sängerin spricht über ihren Bauch

-------------------------------------

Feuerwehr Bochum im Dauereinsatz

Weitere zeitintensive Einsätze in Bochum folgten. Auf der A 43 gab es einen Auffahrunfall mit drei Autos, bei dem zehn Personen verletzt wurden. Alle Beteiligten konnten ihre Fahrzeuge zwar selbstständig verlassen, einige von ihnen wurden zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

+++ Unwetter in NRW: Wetterdienst warnt erneut – Expertin spricht Klartext +++

Kurz darauf brannten 20 Bahnschwellen an der Juliusstraße in Bochum. Die Löscharbeiten gestalteten sich nach Angaben der Feuerwehr als äußert aufwendig. Alle drei Feuer- und Rettungswachen sowie einige Kollegen der Freiwilligen Feuerwehr waren an den zahlreichen Einsätzen beteiligt.

Weniger Einsätze am Abend

Erst gegen 18 Uhr seien die Anrufe auf ein normales Maß zurückgegangen. Zu diesem Zeitpunkt hatte der starke Wind bereits deutlich nachgelassen, sogar die Sonne zeigte sich zeitweilig wieder am Himmel.

„Wir hatten den Tag über viel zu tun“, fasst der Sprecher der Feuerwehr den Samstag zusammen. (vh)

 
 

EURE FAVORITEN