Bochum

Bochum: Kinder kollabieren bei Bundesjugendspielen – was ist passiert?

Mehrere Einsatzkräfte rückten am Donnerstagmittag zur Heinrich-Böll-Gesamtschule in Bochum aus.
Mehrere Einsatzkräfte rückten am Donnerstagmittag zur Heinrich-Böll-Gesamtschule in Bochum aus.
Foto: Justin Brosch/ ANC-NEWS

Bochum. Was ist denn da los an der Heinrich-Böll-Gesamtschule in Bochum? Am Nachmittag sind zehn Fünftklässler bei den Bundesjugendspielen kollabiert. Sie könnten sich möglicherweise überanstrengt und einen Kreislaufzusammenbruch erlitten haben.

Doch ein Feuerwehrsprecher gibt auf Nachfrage direkt Entwarnung: „Keines der Kinder ist lebens- oder schwerverletzt.“ Fünf der Schüler mussten gegen 13 Uhr ins Krankenhaus gebracht werden. „Sie sind leicht- bis mittelschwerverletzt“

Doch auch diese konnten das Krankenhaus noch am Nachmittag verlassen.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Bochum:

Bochum: Frau leiht der Polizei ihr Fahrrad, um einen Gangster zu schnappen

Bochum: Spruch vor „Burger King“ sorgt für hitzige Diskussionen – was steckt dahinter?

• Top-News des Tages:

Tochter schickt Eltern Urlaubsfotos per Whatsapp: Sie hätte besser genauer hingeschaut

„Bares für Rares“: Händler kauft teure Figur – was dann passiert, sorgt für Aufregung

-------------------------------------

Bochum: Zehn Kinder bei Bundesjugendspielen kollabiert

Zuerst war nur ein Rettungswagen angefordert worden. Doch als die Einsatzkräfte feststellten, das weitere Kinder betroffen waren, mussten weitere Rettungswagen nachgefordert werden. Insgesamt waren 45 Kräfte der Feuerwehr, sieben Rettungswagen und drei Notärzte vor Ort.

Fünf Kinder mussten ins Krankenhaus gebracht werden, die restlichen konnten anschließend mit ihren Eltern nach Hause gehen.

+++ Gruppenvergewaltigung von Mülheim: Stadt prüft Ausweisung der Bulgaren-Familie +++

„Haben keinen Anhaltspunkt, was der Auslöser sein könnte“

„Wir haben keinen Anhaltspunkt, was der Auslöser sein könnte“, so der Sprecher weiter. Es konnte auf dem Sportplatz an der Gesamtschule weder Reizgas, noch der Eichenprozessionsspinner festgestellt werden. Die Härchen der Raupe können schwere Hautirritationen oder gar Atemnot hervorrufen.

„Eine eindeutige Ursache konnte nicht ausgemacht werden, nach derzeitigem Kenntnisstand ist davon ausgegangen, dass sich die Kinder bei dem schwülwarmen Wetter verausgabt haben“, teilte die Feuerwehr später in einer Mitteilung mit.

Gegen 14 Uhr konnte der Einsatz wieder aufgelöst werden. (mb)

 
 

EURE FAVORITEN