Bochum

Bochum: Hans-Günter K. (68) starb qualvoll durch grausamen Raubmord – „Ich habe nur noch das Klebeband gehört“

Ein brutaler Raubmord im Februar erschütterte Bochum.
Ein brutaler Raubmord im Februar erschütterte Bochum.
Foto: Svenja Hanusch / Funke Foto Services

Bochum. Sie kamen am helllichten Tag und hatten es auf Bargeld und Schmuck abgesehen!

Doch dieser Einbruch im vergangenen Februar endete für Hans-Günter K. (68) aus Bochum-Hordel tödlich. Der 68-jährige Rentner war gemeinsam mit seiner getrennt lebenden Lebensgefährtin gerade nach Hause zurück gekommen, als die offenbar nicht richtig geschlossene Haustür aufflog und zwei Männer im Hausflur standen.

Bochum: Rentner bei brutalem Einbruch getötet

Ein Einbrecher soll die Lebensgefährtin zu Boden geschubst haben und ihr eine Jacke über den Kopf geworfen haben, so berichtete er später im Gerichtsprozess. Sein Kollege habe den aus dem Garten hereinkommenden Mann geschlagen und gefesselt.

„Ich habe nur noch das Klebeband gehört“, sagt seine Lebensgefährtin beim Prozess vor dem Landgericht Bochum. „Dann war Stille.“ Hans-Günter K. bekam unter dem Klebeband keine Luft mehr. Er erstickte qualvoll.

Die Einbrecher durchwühlten für Stunden das Haus. Erst als sie weg waren, traute sich die Seniorin, den Notruf zu wählen. Als Polizei und Rettungskräfte eintrafen, konnten sie trotz sofortiger Reanimationsversuche nur noch den Tod des Rentners feststellen.

------------------------------------

Mehr zum Thema:

Raubmord in Bochum: Mutmaßliche Mörder gefasst – so kam die Polizei ihnen auf die Schliche

Bochum: Ihr Lebensgefährte erstickte qualvoll – Rentnerin (72) unter Tränen: „Dann war Stille“

Raubmord in Bochum: Kinder des Verstorbenen in Trauer: „Ab da ging der Wahnsinn los“

------------------------------------

Lange schaute es so aus, als sollte der brutale Raubmord ungesühnt bleiben. Doch ein DNA-Treffer brachte die Mordkommission „Hordel“ letztlich auf die Spur von Grzegorz Janusz S. und Artiom P. Ihnen wurde im November am Bochumer Landgericht der Prozess gemacht.

Grzegorz Janusz S. fuhr den Fluchtwagen, Artiom P. gestand den Einbruch, will aber den Rentner nicht getötet haben. Dafür soll ein weiterer Einbrecher mit Spitzname „Schraube“, der in der Zwischenzeit in seiner Heimat Polen geschnappt wurde, verantwortlich gewesen sein.

--------------------------

Mehr spektakuläre Kriminalfälle aus dem Jahr 2019:

NRW: Tödliches Autorennen in Moers – weitere Frau überlebte nur dank DIESES glücklichen Zufalls

Drei Tote in NRW: Polizei schlägt Alarm! Und warnt vor diesen kleinen Tütchen

----------------------------

Gegen die beiden Männer soll im Februar 2020 ein Urteil fallen. Auch gegen einen dritten Einbrecher könnte es einen Prozess geben. (ms)

 
 

EURE FAVORITEN