Bochum: Fliegerbombe entdeckt! Ruhruni muss evakuiert werden – Hunderte Anwohner betroffen

In Bochum wurde eine Bombe gefunden. (Symbolbild)
In Bochum wurde eine Bombe gefunden. (Symbolbild)
Foto: dpa

In Bochum ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Die Bombe soll noch am Dienstag entschärft werden, dafür werden etliche Häuser im Umkreis des Fundortes an der Lennershofstraße in Bochum-Querenburg evakuiert. Auch Teile der Ruhruni in Bochum sind betroffen.

Die Bombe wurde nach Auswertungen von Luftbildern in Bochum an dem Ort vermutet. Der Verdacht bestätigte sich: Der Kampfmittelräumdienst fand eine 250-Kilogramm-Bombe mit Aufschlagszündern in drei Meter Tiefe. Amerikanische Luftstreitkräfte hatten die Bombe über Bochum abgeworfen.

Bombe in Bochum entdeckt – RUB betroffen

Der Blindgänger wird am Dienstag entschärft. Bewohner müssen in einem Sicherheitsbereich von 250 Metern um die Bombe ihre Wohnungen und Häuser verlassen. Betroffen sind insgesamt 680 Bewohner.

+++ Bochum: Nach Tönnies-Skandal – Schlachtbetrieb im Ruhrgebiet vorübergehend geschlossen +++

Betroffen sind folgende Bereiche:

  • Bahrenbergstraße 1 - 3a und 2 - 36
  • Im Westenfeld 1 - 37 und 2 - 28
  • Lennershofstraße. 11 - 47 und 14 - 46
  • Uhlenbrinkstraße 1 - 35 und 2 - 10
  • Voßstraße 1 - 27 und 2 - 16
  • Zum Schebbruch 1 - 7 und 2 - 6

Auch Teile der Ruhruniversität müssen evakuiert werden.

Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Ordnungsamtes und der Hilfsorganisationen werden die Häuser kontrollieren. Für die betroffenen Bewohner wird eine Betreuungsstelle in der Mensa der Ruhr-Universität eingerichtet. Für den Transport werden Shuttlebusse zwischen dem Evakuierungsbereich und der Betreuungsstelle pendeln.

---------------------

Mehr Themen aus Bochum:

Lidl in Bochum: Kundin kocht vor Wut, weil DIESES Produkt seit Wochen fehlt

Ruhrpark Bochum baut ausgerechnet HIER eine neue Tankstelle – viele Kunden stinksauer

Bochum: Mann belästigt Mädchen (13) sexuell – er bekommt seine gerechte Strafe

Bochum: Dreiste Auto-Attacke – „Was für Drecksschweine“

---------------------

Bürgertelefon eingerichtet

Auch für gehbehinderte oder bettlägerige Personen stehen geeignete Tarnsportmittel zur Verfügung. Alle Betroffenen werden nach erfolgter Entschärfung wieder in ihre Häuser zurückgebracht.

Für weitere Bürgerfragen wurde ein Bürgertelefon unter 0234 / 910 - 3333 eingerichtet.

Wir berichten fortlaufend... (jg)

 
 

EURE FAVORITEN