Bochum: Junger Mann fällt in die Ruhr! Ausgerechnet von IHM bekommt die Feuerwehr den entscheidenden Hinweis

Die WDR-Doku "Feuer & Flamme" begleitet die Feuerwehr Bochum bei ihren Einsätzen.
Die WDR-Doku "Feuer & Flamme" begleitet die Feuerwehr Bochum bei ihren Einsätzen.
Foto: WDR/Feuerwehr Bochum/Sebastian Drohlshagen

„Es läuft eine Wasserrettung von der DLRG, eine Person wird noch vermisst, eine andere gerade aus dem Wasser gerettet“, hallt es aus dem Funkgerät.

Dramatischer Einsatz für die Feuerwehr Bochum. Mitten drin ein Kamera-Team des WDR, das die Feuerwehr Bochum für die Doku „Feuer und Flamme“ bei ihren spektakulären Einsätzen begleitet.

Mit Blaulicht und Vollgas rasen die Einsatzkräfte in Richtung Ruhr. Unterwegs macht sich Feuerwehrmann Wölli bereit für den Rettungseinsatz. Da es in Bochum keine Taucherstaffel gibt, kommt er als sogenannter Strömungsretter zum Einsatz.

Bochum: Dramatischer Rettungseinsatz bei „Feuer & Flamme“ im WDR

Vor Ort kümmert sich bereits das DLRG um einen aus dem Wasser geretteten Mann. Er klagt über Schmerzen im Brustbereich. Doch sein Kumpel sei noch im Wasser. „Ein Mann ist ins Wasser gefallen, sein Freund ist hinterhergesprungen, um ihn rauszuziehen. Leider konnten beide nicht richtig schwimmen“, erklärt Feuerwehrmann Johannes die Situation beim Eintreffen an der Ruhr. Es ist der Beginn eines dramatischen Einsatzes für die Retter der Feuerwehr Bochum.

Im Team suchen sie die Ruhr flussabwärts ab. Unterstützung erhält die Feuerwehr Bochum von den Kollegen aus Essen und der Polizei, die mit Taucherstaffel und Hubschrauber nach dem vermissten Mann in der Ruhr sucht.

Strömungsretter Wölli geht als Erster ins Wasser. „Der Wölli kennt sich dort gut aus, ist dort regelmäßig mit seinem Kanu unterwegs“, erzählt Kollege Richard. Die Schwierigkeit: „Man sucht eigentlich die Nadel im Heuhaufen.“

Zugleich müssen die Retter die vielen Badenden auffordern, das Wasser zu verlassen. „Wünschenswert ist für uns, wenn die Leute, wenn sie Informationen haben, sich an uns wenden. Aber uns nicht ständig mit Fragen belästigen oder solche Sachen filmen und fotografieren“, erklärt Richard.

-------------------------------------

Das ist „Feuer und Flamme“

  • Reale Feuerwehr-Dokumentation im WDR
  • Im März 2020 erscheint Staffel 3
  • Erstmals mit Protagonisten der Feuerwehr Bochum
  • In den ersten beiden Staffeln drehte der WDR in Gelsenkirchen
  • Alle neun Episoden von Staffel 3 laufen ab dem 23. März montags (20.15 Uhr) im WDR

-------------------------------------

Mit einem Großaufgebot an Booten und einem Hubschrauber versuchen die Retter die Person zu finden. „Mit der Zeit werden die Chancen immer geringer, die Person lebend aus dem Wasser zu ziehen“, merkt Richard an.

Auch für Martin ist es ein besonderer Einsatz. Er ist Trainée on Job bei der Feuerwehr und bekommt die plötzlich die Anweisung: 'Zieht euch die Hosen aus und geht ins Wasser'. „Dann fragt man sich natürlich, wie es sich anfühlt, wenn auf einmal ein Arm mein Bein streift“, erzählt er.

Für die Retter beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. „Irgendwann kommt der Moment, wo man auf die Uhr schaut und sich sagt, wir bewegen uns von einer Rettung zu einer Bergung“, erklärt Richard. „Das ist schon scheiße!“

------------------------------------

• Mehr Themen aus Bochum:

Großbrand an Bochumer Bahnhof! Autos brennen lichterloh – das musst du jetzt wissen

Bochumer Feuerwehr rast zu Einsatz – als die Retter das Ausmaß sehen, stockt ihnen der Atem! „Alter, Sch****

Anwohner sehen dieses Zeichen am Bochumer Hauptbahnhof – und sind überwältigt

-------------------------------------

Entscheidender Hinweis von kleinem Jungen

Doch dann bekommt Richard den entscheidenden Hinweis. Ein kleiner Junge hat einen Badeschlappen im Wasser entdeckt und sofort geschaltet und der Feuerwehr Bescheid gegeben. Und tatsächlich. Knapp zehn Meter konnte die Person im Wasser geborgen werden.

Sofort wird die Fundstelle mit Sichtschutzwänden abgeschirmt und die Reanimation eingeleitet. Doch trotz langer Erster-Hilfe-Maßnahmen verstirbt der junge Mann. Es ist ein trauriges Ende eines dramatischen Rettungseinsatzes.

„Trauma vor Sonnenuntergang“

„Das ist ein Trauma vor Sonnenuntergang. Alles ist im Abendrot und man könnte sagen: hier kann man das Leben genießen. Aber einer kann das eben nicht mehr. Das berührt einen natürlich“, fasst Pressesprecher Nick die traurige Gemütslage zusammen.

Diesen und andere Einsätze kannst du dir bei „Feuer und Flamme“ hier in der WDR-Mediathek anschauen >>>

 
 

EURE FAVORITEN