Bochum

Bochum: Beschneidungen mit Strom laufen komplett schief – jetzt muss der Arzt dafür zahlen

Das Amtsgericht Bochum.
Das Amtsgericht Bochum.
Foto: dpa

Bochum. Ein ritueller Eingriff mit schwerzhaftem Nachspiel: Ein Bochumer Arzt muss wegen misslungener Beschneidungen 7500 Euro an die Eltern von drei Kindern zahlen. Darüber berichtet die „WAZ“ (Bezahlinhalt). Die Eltern hatten 2015 ihre drei Jungen im Alter von drei Monaten sowie ein und drei Jahren bei dem Arzt beschneiden lassen. Das ging schief.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mitten in Bochum! 13-Jähriger auf dem Schulweg von Masken-Männern mit Messer überfallen

Sami A.: Wird der Gefährder abgeschoben? Endgültige Entscheidung steht kurz bevor

• Top-News des Tages:

SG Wattenscheid 09 atmet auf – so schaffte der Club die Sensations-Rettung

Kriminelle Clans in Essen: Nach Razzia in Café – Anwohner sprechen schlimme Befürchtung aus

-------------------------------------

Misslungene Beschneidung: Kinder müssen ins Krankenhaus

Infolge der Behandlung leideten die Kinder an Entzündung, Gerwerbe starb ab und es kam zu bläulichen Verfärbungen. Ein Notarzt musste die Jungen behandeln, sie kamen ins Krankenhaus.

Nach einer Anzeige der Ärztekammer wurde der Israeli wegen fahrlässiger Körperverletzung angeklagt. Wie ein Gutachter vor Gericht erklärte, hat der Angeklagte sehr wahrscheinlich einen „Elektro-Kauter“ eingesetzt. Verbrennungen seien deutlich sichtbar.

Warum das Verfahren vorläufig eingestellt wurde, erfährst du bei der WAZ. (jg)

 
 

EURE FAVORITEN