Bochum

Nach grausamer Schraubenzieher-Attacke von Bochum: So geht es dem Opfer jetzt

Mit einem Schraubenzieher wurde ein Bochumer schwer verletzt.
Mit einem Schraubenzieher wurde ein Bochumer schwer verletzt.
Foto: Justin Brosch, imago, Montage: DER WESTEN

Bochum. Die Gute Nachricht zuerst: Nach der grausamen Schraubenzieher-Attacke ist das Opfer, Hussein K. aus Bochum, außer Lebensgefahr. Der 52-Jährige wurde am Montagmorgen von der Intensivstation in ein Krankenzimmer verlegt.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Bochum:

Grauenhafte Tat! Bochumer (52) wird Schraubenzieher ins Auge gerammt, als er einen Einbrecher stellt - Lebensgefahr

Bochumer kämpfen gegen die Angst vor Straftätern

• Top-News des Tages:

Horror in Wuppertal! Gelsenkirchener (23) entreißt fremdes Kind (5) den Eltern und springt mit ihm vor einfahrenden Zug

Kawoooom! Was du in Duisburg-Meiderich gehört hast, war ein Blitzeinschlag der höchsten Kategorie

-------------------------------------

Gegenüber DER WESTEN äußern sich nun auch Mitarbeiter der Autoverwertung des Opfers zu der schrecklichen Attacke. So sei es nichts Ungewöhnliches, dass ab und an Autoteile geklaut würden. „Aber solch eine beispiellos brutale Attacke sei einmalig“, so ein Mitarbeiter.

Die Tat habe sich so ereignet, dass Hussein K. abends mit Freunden im Hinterhof gesessen habe. Als er den Eindringling entdeckte, habe er sich in ein Auto gesetzt, um zu ihm zu fahren. Dann sei es zum Angriff gekommen, bei dem K. schlussendlich verletzt wurde.

Gegenüber DER WESTEN hatte sich auch schon der Bochumer Staatsanwalt Danyal Maibaum zu der Tat geäußert: „Der Angegriffene habe zunächst einen Schlag mit einem Werkzeug gegen das Auge bekommen. Dann stach ihm der Angreifer mit einem Schraubendreher in den Hinterkopf.“ Die Tat habe eine mehrere Zentimeter tiefe Wunde hinterlassen.

Gegen den mutmaßlichen Täter ist mittlerweile Haftbefehl erlassen worden. Ihm wird versuchter Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen.(mb/göt)

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen