Betriebshof wird viel teurer als geplant

In unmittelbarer Nachbarschaft des Krematoriums soll der neue Betriebshof auf dem Friedhof Freigrafendamm errichtet werden.
In unmittelbarer Nachbarschaft des Krematoriums soll der neue Betriebshof auf dem Friedhof Freigrafendamm errichtet werden.
Foto: Ingo Otto / WAZ FotoPool
  • Deutlich höher als zunächst geplant soll das Budget für den zentralen Friedhof-Betriebshof in Bochum ausfallen
  • 7,7 Millionen Euro statt ursprünglich geplanten 6,7 Millionen Euro soll die Einrichtung kosten
  • Das Geheimnis des „großen“ Betriebshofs der Technischen Dienste soll nächste Woche gelüftet werden

Eine Million Euro teurer wird der Bau des Betriebshofs für die Friedhofsunterhaltung inklusive Stützpunkt für die Freiwillige Feuerwehr auf dem Zentralfriedhof am Freigrafendamm.

Während die Kosten im Vorjahr noch auf 6,76 Millionen Euro geschätzt wurden, sieht die Kostenberechnung des Generalplaners ABR eine Summe von 7,65 Millionen Euro vor. Enthalten darin ist ein Risikoaufschlag von 300.000 Euro. Noch teurer wäre der Neubau geworden, so die Verwaltung, wenn der ursprüngliche Plan nicht an einigen Stellen abgespeckt worden wäre. 230.000 Euro werden eingespart, weil u.a. auf eine Halle auf dem zentralen Lagerplatz, die Reinigung der Fassade des Bestandsgebäudes und eine Ladestelle für Elektrofahrzeuge verzichtet wird.

Risikoaufschlag zu niedrig

Teurer wird der Betriebshof unter anderem, weil wegen des belasteten Bodens eine Ersatzschicht aufgebracht werden muss, was Kosten von 226.700 Euro verursacht, ein Trockenraum mit einem leistungsstarken Lüftungsgerät eingerichtet werden soll (178.700 Euro) und die Nebenkosten um 278.400 Euro höher ausfallen.

„Die Überschreitung des bisherigen Budgets liegt mit 9,56 Prozent im Mittel der zu erwartenden Kostenstreuung“ in der Phase zwischen Vorplanung und Entwurf, heißt es in einer Verwaltungsvorlage, mit der sich der Umweltausschuss heute beschäftigt. Debattiert wird dabei auch über einen Änderungsantrag der CDU-Fraktion. Sie hält den Risikoaufschlag in Höhe von 300.000 Euro für zu niedrig und schlägt vor, ihn auf 827.000 Euro zu erhöhen.

110 Mitarbeiter

Auf dem Betriebshof, der die unwirtschaftlichen Standorte in Altenbochum und Laer ersetzen soll, werden das technische Gerät und das gesamte Personal (etwa 110 Mitarbeiter) untergebracht, die für die Unterhaltung aller 20 städtischen Friedhöfe zuständig sind.

Wirtschaftlicher sein soll auch der „große“ Betriebshof, den die Stadt für seine Technischen Dienste errichten lassen wird und an dem 450 Beschäftigte und 130 Fahrzeuge zusammengefasst werden sollen, die bislang noch an 17 über das gesamte Stadtgebiet verstreuten Standorten untergebracht sind. In der kommenden Woche wird die Verwaltung vorstellen, welcher der vier Bewerber als Sieger aus der Ausschreibung hervorgegangen ist.

 
 

EURE FAVORITEN

So schützt du deinen Hund vor der Sommerhitze

Heiße Sommer-Temperaturen sind für deinen Hund gefährlich. Deshalb solltest du diese Regeln beachten.
Di, 03.07.2018, 18.50 Uhr

Heiße Sommer-Temperaturen sind für deinen Hund gefährlich. Deshalb solltest du diese Regeln beachten.

Beschreibung anzeigen