Auch Kreisverkehr und Straße baut das Unternehmen

Bauen wird die Ziesak GmbH noch im Herbst auch eine Straße an der Südseite ihres Grundstücks bis zur „Opel-Zeltstadt“ in Werk III und voraussichtlich im März 2016 einen Kreisverkehr an der Hauptstraße, um die Erschließung des Baumarkts zu ermöglichen. Insgesamt haben die Baugrundarbeiten und weitere Kosten einen beträchtlichen und überdurchschnittlichen Anteil an dem Millionen-Projekt.

Bebaut werden soll auf absehbare Zeit auch noch der südliche Bereich des fast acht Hektar großen Areals, das in einem gedachten Sandwich zwischen Werk II und III den Mittelteil bildet. Die Überlegungen gehen in Richtung Systemgastronomie, Tankstelle und Waschstraße.

Noch ungewiss ist, was nach dem Umzug Ende 2016 mit der alten Immobilie und dem Grundstück am Wallbaumweg geschehen soll. „Dafür gibt es noch kein Nutzungskonzept“, sagt die Junior-Chefin. Nur so viel ist sicher: innenstadt-relevanter und nicht-zentrenrelevanter Einzelhandel darf dort nicht entstehen; so sieht es der Masterplan Einzelhandel vor.

Hoffnung auf Ankerwirkung

Derweil hoffen die Bauherren, dass die Flächen um sie herum möglichst schnell neu belebt werden. „In Oberhausen waren wir 2001 auch die ersten auf einer Brache, danach hat sich schnell viel getan.“ Auf diese Ankerwirkung setzt Ziesak auch in Langendreer.

EURE FAVORITEN