Das aktuelle Wetter Bochum 5°C
Satdtmarketing

Alle mich nach!

23.10.2012 | 18:55 Uhr

Bochum.   Esther Münch soll Bochum fortan verstärkt ein Gesicht geben. Die Feuertaufe bestand sie mit Bravour: Ihre erste Stadtführung als Putzfrau Waltraud Ehlert war ein voller Erfolg.

„Hömma, bei die Olle musse laufen!“ Waltraud Ehlert bringt es auf den Punkt: Heute geht es auf Tour. 13.30 Uhr vor dem Ticketshop auf der Huestraße. 40 Menschen umringen Esther Münch alias Putzfrau Waltraud Ehlert. Anstelle des Zauberkastens oder des Varietés ist heute Dahlhausen ihre Bühne. Erstmals schlüpft sie in ihre Rolle als Stadtführerin. Walli als Bochumer Gesicht, als Bochumer Marke: BO-Marketing-Chef Mario Schiefelbein hatte die Idee für die Wall(i)fahrt.

Nach Dahlhausen geht es natürlich nicht zu Fuß, sondern per Linienbus. Das Warten verkürzt Walli mit einer lustigen Kennenlernrunde: „Wo arbeiteste? Anne Hochschule? Boah, wir ham hier ´nen Herrn Dezernent!“ Beim Abfragen stellt sich heraus, dass die meisten „Touristen“ aus Bochum kommen. „Dass sich so viele Bochumer für die Details der eigenen Stadt interessieren, finde ich toll“, sagt Teilnehmerin Lieselotte Brink.

Carlos war ein toller Tänzer

Dann kommt der Bus. Während der Fahrt erläutert Waltraud Ehlert einige Orte, die auf der Strecke liegen. Trotz Megafon kommen die Erklärungen aber nicht bei allen an. „Der Linienbus war etwas problematisch“, finden Andrea und Manfred Nickel im Nachhinein.

„Die Akustik war nicht die beste und zwischen den Teilnehmern saßen ganz normale Fahrgäste. Vielleicht kann man nächstes Mal einen Linienbus mieten“, fügt Svenja Ackermann hinzu. Die 24-Jährige ist mit Schwester Lisa und den Eltern hier, als Geburtstagsgeschenk für Vater Thomas. Der bekommt prompt ein Ständchen von Walli und den, wie sie es ausdrückt, „Tour-Pionieren“.

WDR 3 im Eisenbahnmuseum

Nach der ersten Station Bahnhof Dahlhausen mit Informationen über die Architektur und eigenen Kindheitserinnerungen geht es per pedes die Dr.-C.-Otto-Straße Richtung Eisenbahnmuseum entlang. Walli erzählt, dass der Namensgeber Carlos mit Vornamen hieß und ein herausragender Tänzer war: „Der hat die Mädels durch Dahlhausen gedreht, ich sach dir!“

In der Wohnsiedlung Am Ruhrort bekommen die Teilnehmer zwischen Nutzgärten das alten Ruhrgebietsflair zu spüren. Endstation des Marschs ist das Eisenbahnmuseum , wo die Gäste mit Speis und Trank versorgt werden und Walli ihr Wissen über Eisenbahnen und das Museum kundtut. Wussten Sie, dass das Eisenbahnmuseum mal Sendeplatz des WDR 3 war?

Humorvoll und informativ

Die Idee, die hinter der Tour stehe, sei, Stadtteile, die normalerweise wenig Aufmerksamkeit bekommen, ins Blickfeld der Bürger zu rücken, erklärt Esther Münch bei einem Getränk. „Die Leute kennen in Dahlhausen das Eisenbahnmuseum, aber wer Dr. C. Otto war oder dass man hier noch typische Zechensiedlungen findet, wissen viele nicht“.

WAZ-Leser im Eisenbahnmuseum

Vier weitere Touren mit Waltraud Ehlert sind bereits geplant. Vom Auftakt in Dahlhausen zeigen sich die Pioniere begeistert.

„Toll, wie publikumsbezogen und persönlich die Tour ausgelegt war“, freut sich Lisa Ackermann darüber, zwischen den Stationen mit Walli zu plauschen. Positiv überrascht sind viele Bochumer vom enormen Fachwissen der Kabarettistin – was die Tour nicht nur humorvoll, sondern auch sehr informativ machte. Und welche Stadtführerin hat schon ein „Oléolé“-gröhlendes Megafon statt des klassischen Regenschirms?

Barbara Böckmann

Kommentare
26.10.2012
00:35
Alle mich nach!
von Judobo | #2

Schade , daß man von solchen Veranstaltungen mit Waltraut Ehlert in der WAZ immer erst etwas erfährt, wenn sie schon gelaufen sind. Ich würde auch mal gerne an so einer Führung teilnehmen, aber in diesem Artikel steht nur, daß 4 weitere geplant sind, wann bzw. wo wird nicht erwähnt. Ich habe Frau Münch schon öfter life erlebt und war immer begeistert. Wenn ich dann erfahre, daß sie auf ihrer Stiepeler Stammbühne auftritt, ist es für mich meistens schon zu spät an Eintrittskarten zu kommen. Wirklich schade.

25.10.2012
08:26
Alle mich nach!
von artie_aus_essen | #1

Ein wirklich "genialer" Einfall. Man sollte dem Verantwortlichen herzlich gratulieren und am besten einen Bonus gewähren. Dieses Idee zeigt, wie Bochum wirklich ist.

Und wer Ironie findet, darf sie auch behalten. Das ist wirklich unterste Stufe.

Funktionen
Aus dem Ressort
Ostereier sind auf dem Bochumer Wochenmarkt der Renner
Feiertage
Auf dem Markt hinter dem Hauptbahnhof bilden sich vor den Ständen, die Eier verkaufen, Schlangen. Händler freuen sich über rege Nachfrage.
Wollschläger bleibt auf Wachstumskurs
Unternehmen
Systemanbieter Wollschläger peilt nach dem Bezug seines neuen Logistikzentrums für 2015 eine Umsatzsteigerung von etwa vier Prozent an.
Diakonisches Werk unterstützt die Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Die Innere Mission des Diakonischen Werks steigt in die Flüchtlingshilfe ein. Sie wird sich dabei auf die Wohnungssuche konzentrieren.
Dortmunder Polizei-Reiter ziehen nach Bochum um
Landesreiterstaffel
Die Landesreiterstaffeln ziehen von Düsseldorf und Dortmund nach Bochum. Der Umzug soll bis zum Jahr 2021 vollzogen sein.
Literaturszene gratuliert Friedrich Grotjahn zum 80.
Geburtstag
Der studierte Theologie und Autor zählt seit Jahren zu den profiliertesten Schreibern in Bochum.
Fotos und Videos
Am Schöttelse
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Freigrafendamm
Bildgalerie
Straßen in Bochum
Neulingschule siegt bei DLRG-Schwimmen
Bildgalerie
Schwimmpokal
article
7223007
Alle mich nach!
Alle mich nach!
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/bochum/alle-mich-nach-id7223007.html
2012-10-23 18:55
Stadt, Stadtführung, Bochum, Kabarett, Kabarettistin, Waltraud Ehlert, Esther Münch, BO-Marketing, Eisenbahnmuseum,
Bochum