Bochum

Ärztin aus Bochum erklärt: Mit diesen Erkrankungen gehen Patienten bei der Hitze besonders häufig zum Arzt

Bestimmte Beschwerden häufen sich aktuell durch das hochsommerliche Wetter. (Symbolbild)
Bestimmte Beschwerden häufen sich aktuell durch das hochsommerliche Wetter. (Symbolbild)
Foto: Patrick Seeger / dpa

Bochum. Nicht nur die Natur leidet unter hochsommerlichen Temperaturen, auch dem Menschen setzt die Hitze zu. Mit welchen Erkrankungen gehen die Menschen bei diesem Wetter zum Arzt? DER WESTEN hat deshalb bei Dr. Michaela Adolph-Schüller aus Bochum nachgefragt.

Die Fachärztin für Allgemeinmedizin und Naturheilkunde sagt, dass es mehrere Leiden gibt, die bei diesem Wetter eine besondere Rolle spielen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Gefährder Sami A. für Wiedereinreise nach Deutschland gesperrt – das ist der Grund für die Sperre

Nach blutigem Überfall in Herne: „Grundsätzlich war das kein Rocker-Krieg“ – Polizei ermittelt in neue Richtung

• Top-News des Tages:

Presse zerreißt Ex-BVB-Star: „Manchester City trifft Sokratis wie eine Tonne Ziegelsteine!“

Mann wird angefahren und liegt auf der Straße – was dann passiert, ist vollkommen absurd

-------------------------------------

Geringer Blutdruck

„Natürlich ist es so, dass viele Menschen denken, wenn es sehr heiß ist, steigt der Blutdruck. Das ist aber nicht der Fall. Eher sackt das Blut in die Beine, weil die Venen sich erweitern. Dadurch sinkt der Blutdruck und Patienten klagen dann über Schwindel, Taumel und Kopfschmerzen.“

Harnwegsinfektionen

Vor allen Dingen ältere Menschen würden oft zu wenig Wasser trinken, erklärt Adolph-Schüller. „Der Urin ist dann sehr viel stärker konzentriert und Infektionen häufen sich, weil zu wenig Wasser aufgenommen wird.“ Ein Großteil des Wassers, das aufgenommen wird, werde bei diesen Temperaturen über den Schweiß ausgeschwitzt.

So entstünden oft Harnwegsinfekte, wobei es zu Brennen und häufigem Harndrang komme. Das Problem: Bei diesem Wetter gehen Patienten viel später zum Arzt, weil es so warm ist.

Dann würde die Infektion verschleppt und könne sich zu einer sogenannten Urosepsis (einer Infektion des Harn- und Geschlechtsapparates mit Blutvergiftung) verschlimmern. „Das kann bedrohliche Formen annehmen“, erklärt Adolph-Schüller. Denn „die Urosepsis geht mit 20-prozentiger Letalität (Tödlichkeit - d. Red.) einher“.

Probleme durch Insekten

Auch Probleme mit Insekten, also Wespenstiche oder auch Zeckenbisse gebe es häufig, so Adolph-Schüller. Wenn Patienten Stiche oder Bisse nicht behandeln und dann aufkratzen, kann zudem ein Erysipel (Wundrose) auftreten. Es entsteht durch Bakterien, die durch das Kratzen in die Wunde gelangt sind. Behandelt wird in solchen Fällen mit Fenistil, Hydrokortison und Antibiotikum.

Magen-Darm-Erkrankungen

Probleme mit Magen-Darm-Erkrankungen nennt Michaela Adolph-Schüller als letzten Punkt. „Wir haben jetzt auch wieder eine Welle mit Magen-Darm-Infektionen. In der Regel dauert die Regeneration davon drei Tage und bringt Übelkeit, Erbrechen und Durchfall mit sich. Manchmal hat die Krankheit auch einen kürzeren Verlauf.

Auch verdorbene Lebensmittel (also eine Lebensmittelintoxikation) sei aktuell ein Problem. Wenn beispielsweise der Kartoffelsalat mit Mayonnaise beim Grillen zu lange in der Sonne stand und dann verzehrt wird. Die Lebensmittelvergiftung durch E-Coli-Keime führe zu der Magen-Darm-Erkrankung und dauere dann ein- bis anderthalb Tage und sei vor allen Dingen durch Erbrechen gekennzeichnet. Wichtig sei bei diesen Erkrankungen, dass kein Blut im Stuhl zu sehen ist.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen