Bochum

Ruhrpott-Nostalgie: Hier sieht Bochum noch aus wie vor 110 Jahren

Dahlhauser Heide - Eine Zechensiedlung Im Revier

Die Dahlhauser Heide ist eine Zechensiedlung im Bochumer Stadtteil Hordel. Fotos: Stadt Bochum, Bildarchiv.

Die Dahlhauser Heide ist eine Zechensiedlung im Bochumer Stadtteil Hordel. Fotos: Stadt Bochum, Bildarchiv.

Beschreibung anzeigen
  • In Bochum-Hordel steht eine der ältesten Bergbausiedlungen des Reviers
  • Die Siedlung wurde zwischen 1906 und 1915 errichtet
  • Im Video siehst du, wie wenig sich seitdem verändert hat

Bochum. Es ist ein idyllischer Ort, unweit der A40. Im Bochumer Stadtteill Hordel liegt die ehemalige Zechensiedlung Dahlhauser Heide.

Vor über hundert Jahren, genauer gesagt zwischen 1906 und 1915 wurde sie errichtet. Sie galt als eine der Mustersiedlungen der Firma Krupp für die Arbeiter der nahe gelegenen Zeche Hannover.

Zwischen altwestfälisch und englisch

Die Architektur der Häuser sollte irgendwo zwischen englischem Stil und altwestfälischem Bauernhaus liegen. Wenn man heutzutage in die Siedlung in Hordel fährt, könnte man denken, dass sich kaum etwas verändert hat.

Genauer hingesehen hat sich jedoch schon einiges getan. Was genau weiß Sieglinde (74). Sie lebt seit über sechzig Jahren in der Dahlhauser Heide.

------------------------------------

Auf Kohle geboren ist der Titel unseres Specials zum Ende der Steinkohle-Ära im Ruhrgebiet. Bis zur Schließung der letzten Zeche Ende Dezember berichten wir wöchentlich über alles rund um den Abschied der Bergleute aus dem Revier. Echte Typen, ganz viel Tradition und noch mehr Herz – hier findest du alle Glückauf-Themen in der Übersicht.

-------------------------------------

Für uns schwelgt sie in Erinnerungen: „Die Straßen waren zum Beispiel noch gar nicht asphaltiert. Und auch in den Gärten hat sich einiges getan. Damals hatten wir noch Ställe. Da hielten die Leute Schweine, Enten, Ziegen oder Hühner.“

Nach Modernisierungen wurde es komfortabler

Ende der siebziger, Anfang der achtziger Jahre wurden die Häuser umfassend renoviert, erzählt uns Sieglinde. „Dann hatten wir auch endlich eine richtige Heizung. Vorher hatten wir ja nur einen Kohleofen. Wenn man baden wollte, wurde der Waschofen angeworfen. Dann konnte man sich in der Zinnwanne waschen.“

------------------------------------

• Weitere Nostalgie-Themen

Schlote, Zechen, Industriekultur: Danke, liebe Bergleute – ohne Euch gäbe es den Pott nicht

Ruhrpott-Nostalgie: Hier sieht Oberhausen noch aus wie vor 150 Jahren

Warum vom Steinkohle-Bergbau im Revier mehr als nur ein Mythos bleibt

-------------------------------------

Das heutige Leben in der Dahlhauser Heide gefalle ihr besser, erzählt sie. „Allein, dass wir kein Plumpsklosett mehr haben, ist 'ne tolle Sache.“

+++Auf Kohle geboren – alle Glückauf-Themen im Überblick+++

Wenn du dich übrigens fragst, was die recht eigentümlichen Straßennamen der Siedlung, wie Sechs-Brüder-Straße oder Sechs-Schwestern-Straße bedeuten. Das sind die Namen der ehemaligen Kohlefelder.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen