Bochum

250-Kilo-Bombe in Bochum erfolgreich entschärft: Doch es gab einen Zwischenfall

Die Bombe konnte entschärft werden.
Die Bombe konnte entschärft werden.
Foto: Feuerwehr Bochum

Bochum. Die Feuerwehr Bochum evakuiert derzeit rund um die Bergener Straße. Grund dafür ist eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die bei Bauarbeiten gefunden wurde.

Hier sind die Gebäude, die evakuiert werden müssen: Bussmannsfeld 1 bis 51 (nur ungerade Hausnummern) Im Hagenacker 1 bis 15 sowie 2 bis 30 Bergener Straße 187 bis 259 sowie 196 bis 222 Hiltroper Straße 397 bis 439 sowie 382 bis 436 Eifelstraße 1 bis 19 sowie 2 bis 22 Sauerlandstraße 1 bis 27 sowie 2 bis 20 Harzstraße 1 bis 11 sowie 2 bis 20 Taunusstraße 1 bis 9 sowie 2 bis 8 Westerwaldstraße 1 bis 13 sowie 2 bis 4 Winterkamp 6 bis 52 (nur gerade Hausnummern).

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Rocker-Razzia in NRW: 800 Polizisten filzen Vereinsräume von Osmanen-Club

Mann will Rollstuhlfahrer eine Wodkaflasche klauen: Dann „regeln“ vier BVB-Fans die Sache auf ihre Weise

• Top-News des Tages:

Riesige Rauchwolke über Essen - Feuerwehrmann verletzt sich bei stundenlangen Löscharbeiten

Bero-Center lädt zum Shopping: Wird es zur echten Alternative zum Centro?

-------------------------------------

150 Anwohner eines Pflegeheims evakuiert

Außerdem müssen die Bewohner des Jochen-Klepper-Hauses, einem Alten- und Pflegeheims evakuiert werden. Die 150 Menschen werden vorübergehend in sechs umliegende Pflegeheime sowie zwei Krankenhäusern untergebracht.

Des Weiteren bleiben die Hilda-Heinemann-Schule und die Kita St.Joseph heute geschlossen.

Sobald die Evakuierung abgeschlossen ist, wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst die Entschärfung der Fliegerbombe vornehmen.

Der konnte die Bombe um 15 Uhr erfolgreich entschärfen. Anschließend können alle Bürger des gefährdeten Bereichs wieder zurück in ihre Wohnungen. Während der Evakuierung gab es einen Zwischenfall: Ein Rauchmelder in einer Wohnung hatte ausgelöst, da Essen auf dem Herd angebrannt war. Ein Bewohner musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. (fb)

 

EURE FAVORITEN