Zauberhafte Momente in der Reithalle

Foto: Uta Baumeister

Wocklum.  In die Weihnachtswunderwelt an den Nordpol entführte am Sonntag der Reiterverein Balve mit dem Weihnachtsstück „Rudolph mit der roten Nase”. Die Aufführung erfuhr so viel Zuspruch, dass es im Zuschauerraum der Reithalle kaum noch einen freien Platz gab. Darüber freute sich besonders das Regieteam mit Jugendwartin Jessica Schulte, Jaqueline Dudzik und Nadine Zimmermann, denn der Termin für die traditionelle Weihnachtsaufführung war erstmals vom zweiten Weihnachtstag auf den dritten Advent vorverlegt worden. Wie sich zeigte, war dies eine gute Entscheidung.

Dass es im Dorf des Weihnachtsmannes am Nordpol allerdings nicht immer harmonisch zugeht, sorgte während der Aufführung für spannende Momente. Vor allem die Kinder fieberten mit dem Rentier Rudolph, der wegen seiner leuchtenden roten Nase verspottet und sogar von den Rentierspielen ausgeschlossen wird.

Rudolph als Lebensretter

Wo sonst das Reiten gelehrt wird, verzauberten Elfen, Weihnachtsfeen, Fuchs und Eisbär das Publikum. Liebevoll gestaltete Kulissen mit einem Eisschloss und dem Weihnachtsdorf von Sabine Camminady und Christina Lücke sowie schöne Kostüme boten zusätzliche Blickfänge. Sowohl Pferde als auch die Reiter meisterten die Herausforderung und überzeugten mit Quadrillen und einem Pas De Deux. Madeline vom Lehn stellte mit ihrem Pferd das Rentier Rudolph dar. 40 junge Darstellerinnen und Darsteller, davon 15 mit Pferden, agierten in der Geschichte, für die das Musical als Playback diente. Zwei Monate lang hatten sich die Kinder und Jugendlichen unter Leitung von Jessica Schulte, Jaqueline Dudzik und Nadine Zimmermann vorbereitet. Michelle König hatte die Choreographie einstudiert.

Nachdem Rudolph nicht zu den Rentierspielen zugelassen wird, flüchtet er aus dem Dorf und findet im Fuchs Slyly, gespielt von Wiebke Diekmann, einen neuen Freund. Als Rudolph erfährt, dass seine Freundin Zoey (Leonie Sucevic) von der bösen Eiskönigin Stromella (Nadine Zimmermann) gefangen genommen wurde, kann er sie befreien und rettet sogar Stromella das Leben. Die erfüllt Rudolph daraufhin den Wunsch, immer nett zu sein. Und als wegen eines starken Sturms beinahe das Geschenkeausteilen für den Weihnachtsmann (Emma Nitsche) zu schwierig wird, ist auch hier Rudolphs tatkräftige Hilfe gefragt. Er leuchtet dem Weihnachtsmann mit seiner roten Nase den Weg.

Der lang anhaltende Applaus war sicherlich der schönste Lohn für die Darsteller und alle Helfer hinter den Kulissen. Das Fazit der Verantwortlichen fiel entsprechend positiv aus. Sie freuten sich riesig über rund 250 Zuschauer und eine gelungene Vorstellung.

Extra-Lob fürs Ensemble

„Leider ist uns der Glühwein ausgegangen, und die rote Nase war zum Schluss auch defekt. Aber das hat die Darsteller nicht aus der Ruhe gebracht“, sagte Jugendwartin Jessica Schulte. „Wir Organisatoren und die Darsteller sind alle sehr zufrieden.“ Das Ensemble erhielt ein Extra-Lob: „Ihr wart echt spitze”, strahlte Jessica Schulte. Einen besonderen Dank richtete die Jugendwartin an Susanne Appelhans dafür, dass sie die Schulpferde zur Verfügung gestellt hatte. Glühwein, warme Getränke, Waffeln und Würstchen wärmten die Besucher in der kühlen Reithalle auf.

 
 

EURE FAVORITEN