Wolfgang Bosbach lobt Ritter-Rost-Ensemble in Balver Höhle

Premiere von "Ritter Rost macht Urlaub" in der Balver Höhle.
Premiere von "Ritter Rost macht Urlaub" in der Balver Höhle.
Foto: Richard Elmerhaus
Das größte Lob nach der Premiere von „Ritter Rost macht Urlaub“ kam vom neuen Schirmherrn der Festspiele, Wolfgang Bosbach (CDU).

Balve.. „Ein ganz tolles Ensemble, das die Freude am Spiel anzusehen ist. Es begeistert kleine und große Besucher gleichermaßen. Die zwei Stunden sind wie im Flug vergangen“, sagte der Bundestags-Abgeordnete nach der Erstaufführung des Kinderstücks in der sehr gut besuchten Balver Höhle.

Bosbach hat Schirmherrschaft übernommen

Dass er gerne die Schirmherrschaft übernehme, daran hatte der Gast aus dem Deutschen Bundestag schon vor der Premiere von „Ritter Rost macht Urlaub“ keinen Zweifel gelassen. „Diese Schirmherrschaft ist Ehre und Freude zugleich“, sagte der treue FC-Köln-Fan Bosbach. „Es gibt nichts Besseres, als Schauspieler live und in Farbe sehen zu können.“ In Balve sei er schon einmal gewesen, in der Höhle dagegen noch nicht.

Auf die kühlen Gegebenheiten war er aber gut vorbereitet. „Ich bin begeisterter Skiläufer und komme mir hier vor wie in einer Skihütte.“ Anders als Christina Kampmann, NRW-Ministerin für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, die von den gedämpften Temperaturen in der größten Kulturhöhle Europas überrascht wurde und die vom Festspielverein direkt eine Decke ausgeliehen bekam.

„Applaus und Begeisterung ist das Größte, was wir den Künstlerinnen und Künstlern geben können“, hatte Wolfgang Bosbach vor der Premiere von „Ritter Rost“ gesagt. Und die Schauspieler freuten sich am Ende über das aufmerksame und begeisterungsfähige Publikum. „Die Kinder und Erwachsenen sind super mitgezogen“, lobte Jana von der Linde, deren Rolle („Magnesia“, Tochter von König Bleifuß) ihr auf den Leib geschrieben war und die mit ihrer fröhlich-naiven Art und ihren Gesangseinlagen schnell zum Publikumsliebling avancierte. „Wir hatten von Anfang an das Gefühl, dass es rund läuft. Wenn die Besucher bei den Liedern klatschen, gibt uns das die nötige Sicherheit“, sagte Christian Paul, der als „Graf Zitzewitz“ nicht müde wurde, sich als berühmter Erfinder zu rühmen.

Zur Geschichte: Der Wetterbericht verkündet sieben Wochen Regen auf Burg Rost. Trübe Aussichten also für Ritter Rost, wunderbar gespielt von Nadine Schlebrowski, Burgfräulein Bö (Celia Verlemann) und den frechen Drachen Koks (Lena Geister). Also, auf nach Schrottland, in dem es allerdings genauso unfreundlich ist. Ritter Rost kämpft heroisch mit Sturm und Hagel, während Keks und Bö auf der Suche nach den sagenhaften Ureinwohnern Schrottlands in ein Bergwerk fahren und dort ein paar erstaunliche Entdeckungen machen.

Besuch in Balver Höhle lohnt sich

„Viel Tempo, viel Witz, grandiose Stimmung“, lobt Landtags-Abgeordnete Inge Blask, während MdB Dagmar Freitag das „schöne Bühnenbild“ hervorhebt. Ein Besuch des lustigen und verrückten Familienmusicals um die kleine rostige Rittermaschine lohnt sich.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen