Wenn Schule sich gar nicht nach Schule anfühlt

Lerntage Realschule Balve.
Lerntage Realschule Balve.
Foto: WP
Wenn Schule sich gar nicht nach Schule anfühlt, funktioniert Lernen besonders gut. An der Städtischen Realschule Balve hat die besondere Form des Unterrichts eine lange Tradition.

Balve..  Jedes Frühjahr dürfen alle Klassen drei Tage lang ihre Stundenpläne vergessen und an Projekten teilnehmen. Gelernt wird dabei trotzdem – oft sogar mehr als im klassischen Schulunterricht und fast immer mit mehr Spaß.

Realschul-Konrektor Thomas Münch ist von dem Konzept der Lerntage überzeugt: „Das macht zwar auch eine Menge Arbeit, aber es lohnt sich. Die Schüler profitieren stark von diesem Angebot.“

Außergewöhnliche Lerninhalte

Die Bandbreite außergewöhnlicher Lerninhalte ist auch in diesem Jahr wieder groß. Die fünften Klassen fahren drei Tage lang in die Sportschule Hachen. Dort steht Teambildung im Mittelpunkt. Die neuen Schülerinnen und Schüler sollen zu einer Gemeinschaft zusammenwachsen.

Für die Sechst- und Siebtklässler gibt es Projekte in der Realschule – zum Beispiel musikalische und kreative Angebote, einen Fahrradaufbaukursus oder Sport und mittelalterliche Rollenspiele. Bei den achten Klassen steht die Berufsfindung im Vordergrund. Erstmals absolvieren alle Schüler drei eintägige Praktika in unterschiedlichen Berufssparten. So sollen sie Anhaltspunkte für die anstehende Suche nach einem zweiwöchigen Schülerpraktikum bekommen, das in der Klasse neun auf sie wartet.

Für alle Jungen und Mädchen der Klasse neun stand eine Erste-Hilfe-Ausbildung auf dem Programm. Erstmals leitete der Malteser Hilfsdienst diese Maßnahme – und das mit riesigem Erfolg. Mehr als 40 Neuntklässler wollen nun Schulsanitäter werden. „Das freut uns sehr, aber für so viele haben wir gar keinen Bedarf“, erklärte Sanitätsdienstleiterin Ulla Korbella. „Wir mussten losen, wer Schulsanitäter werden kann.“ Die Bedeutung des schuleigenen Sanitätsdienstes unterstreicht auch Thomas Münch. „Davon profitieren wir nicht nur hier an der Schule, weil in jeder Pause Schüler mit Sanitätstasche und Warnweste über den Schulhof gehen“, betont der Konrektor. „Auch die Betriebe, in denen unsere Schüler später arbeiten, haben etwas davon. Denn sie bekommen Auszubildende, die sich in Erster Hilfe auskennen.“

Für die Schülerinnen und Schüler der zehnten Klassen bestand während der Lerntage die Möglichkeit, sich intensiv auf die Zentralen Prüfungen (ZP) vorzubereiten. Die Fächer Deutsch, Mathe und Englisch standen dabei im Mittelpunkt, zum Ausgleich gab es zwischendurch Sport.

Montag endet Anmeldefrist

Die Anmeldefrist für das kommende Schuljahr endet an der Realschule am Montag, 23. Februar. Von 8 bis 12 Uhr können im Sekretariat noch angehende Fünftklässler angemeldet werden. An der Hauptschule können zusätzlich auch von 15 bis 17 Uhr Kinder angemeldet werden.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel