Vier Stadtwerke kooperieren über Ortsgrenzen hinaus

„Gemeinsam sind wir stark“: Hubertus Mühling (Stadtwerke Balve), Monika Otten (Stadtwerke Hemer), Bernd Reichelt (Stadtwerke Menden), Stadtmarketing-Geschäftsführerin Stephanie Kißmer, Dr. Klaus Weimer (Stadtwerke Iserlohn) und Dr. Sigurd Pütter, Vorsitzender der Wirtschafts-Initiative Nordkreis (v. li.).
„Gemeinsam sind wir stark“: Hubertus Mühling (Stadtwerke Balve), Monika Otten (Stadtwerke Hemer), Bernd Reichelt (Stadtwerke Menden), Stadtmarketing-Geschäftsführerin Stephanie Kißmer, Dr. Klaus Weimer (Stadtwerke Iserlohn) und Dr. Sigurd Pütter, Vorsitzender der Wirtschafts-Initiative Nordkreis (v. li.).
Foto: Richard Elmerhaus
„Gemeinsam sind wir stark“: Die vier kommunalen Stadtwerke Balve, Hemer, Iserlohn und Menden möchten ihre Zusammenarbeit intensivieren. Ein erstes Zukunftsthema haben sich die vier Stadtwerke bereits auf ihre Fahnen geschrieben – Elektromobilität.

Balve.  „Elektromobilität endet nicht an der Ortsgrenze. E-Mobilitäts-Konzepte beginnen dort eigentlich erst“, sind sich Hubertus Mühling (Geschäftsführer Stadtwerke Balve), Monika Otten (Geschäftsführerin Stadtwerke Hemer), Dr. Klaus Weimer (Geschäftsführer Stadtwerke Iserlohn), Bernd Reichelt (Geschäftsführer Stadtwerke Menden) und Dr. Sigurd Pütter (WIN) einig.

Sie haben sich auf dem Balve Optimum erkundigt, welche Wünsche, Erwartungen und Fragen die Menschen rund um die E-Mobilität bewegen.

„Ziel der Aktivitäten ist es, die E-Mobilität näher an die Verbraucher zu bringen“, erläuterten die Geschäftsführer der vier Stadtwerke. „Dann entsteht der gewünschte Dialog zwischen den kommunalen Energieversorgern sowie den Bürgern und Kunden der Region.“ Geplant ist zum Beispiel, ein Ortsgrenzen übergreifendes Tankstellennetz für E-Bikes und Elektro-Fahrzeuge aufzustellen.

Auch Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen begrüßte die Gemeinschaftsidee der regionalen Energieversorger. Die Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen, Speichertechnologien, Fahrzeuge oder die Infrastruktur wurden den Besuchern erläutert.

Wettbewerbsfähig bleiben

„Wir haben vier starke Stadtwerke, die in den Städten verankert sind und verankert bleiben“, sagte Balves Bürgermeister Hubertus Mühling. „Trotzdem ist es sinnvoll, gemeinsame Projekte anzugehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.“ Die Elektromobilität ist ein erster Schritt der gemeinsamen Zusammenarbeit zwischen den Energieversorgern der Region, weitere Schritte werden folgen.

In Zukunft sollen auch Themen wie zum Beispiel Wasserversorgung und Telekommunikation im Verbund diskutiert werden. Vor allem beim Breitbandausbau sieht Bürgermeister Hubertus Mühling in der Hönnestadt noch viel Luft nach oben: „Beim schnellen Internet gibt es Defizite, keine Frage“, sagte Mühling beim Balve Optimum.

 
 

EURE FAVORITEN