Viel Zuspruch für Claudius Spelsberg

Foto: WP
Der Facebook-Auftritt der WESTFALENPOST Balve hat die 1000-„Gefällt-mir-Marke“ geknackt.

Balve..  Aktuell werden 1019 Menschen auf unserer Facebook-Seite über Nachrichten und Wissenswertes im Stadtgebiet informiert.

Und die Facebook-User kommentieren. Fast 10 000 Personen hat das Interview mit Polizeihauptkommissar Manfred Lopatenko in den sozialen Netzwerken erreicht. Der 57-Jährige aus Neuenrade verlässt bekanntlich Balve und wird spätestens zum Ende des Jahres nach Iserlohn in die ZA („Zentrale Aufgabe“) wechseln. Auf Facebook wird dieser Abschied bedauert. „Total schade. Ein toller Mensch. Zeigt viel Präsenz“, schreibt eine Userin. „Ein toller Typ, immer freundlich“, heißt es außerdem.

Immer ein Lächeln im Gesicht

Taxifahrer Dieter Braun wünscht Manfred Lopatenko für die Zukunft „alles Gute“. „Und beruflich sowie persönlich die besten Wünsche. Allzeit Glück auf.“

Auch aus einer großen Balver Facebook-Gruppe gibt es durchweg nur positive Rückmeldungen für Manfred Lopatenko und traurige Gesichter, wenn es um seinen Abschied aus Balve geht. „Schade, dass er geht. Er hatte immer ein Lächeln, einen Gruß oder ein offenes Ohr für alle“, heißt es dort. Oder: „Er war immer gut gelaunt.“

Wie viele Menschen ein Bericht aus dem fast 12 000 Einwohner zählenden Stadtgebiet Balve erreichen kann, zeigt zum Beispiel der Artikel „Ich kann ein Bier ohne fremde Hilfe trinken“ vom Samstag, 23. Juli. Das Interview mit Claudius Spelsberg, der beim Schützenfest in Volkringhausen am 28. Juli 2014 verunglückt war und bis heute auf den Rollstuhl angewiesen ist, erreichte fast 35 900 Personen. „Das sind mal gute Nachrichten“, freute sich ein User über die Reha-Maßnahmen, die Claudius Spelsberg sichtliche Fortschritte ermöglichen.

Auf Schützenfest gefeiert

Für den Jungschützen, der in diesem Jahr auf dem Schützenfest in Volkringhausen mit seinen Freunden und Kollegen mitfeierte, gibt es auf der WP-Facebook-Seite viel Aufmunterung. „Super Claudi“, steht zum Beispiel da. „Du packst das! Vollsten Respekt für deine Leistung!“ Oder: „Drücke auch ganz, ganz doll die Daumen.“

Worte, die Claudius Spelsberg gut tun werden. Und die zeigen, dass sein Schicksal und der Werdegang seiner Therapie die Menschen in Balve und weit darüber hinaus interessiert und bewegt.

Am Montag, 5. September, geht es für ihn ein weiteres Mal nach Pforzheim in jene Klinik, in der er bis zu fünf Stunden täglich mit Hilfe von Therapeuten an Sportgeräten aktiv ist.

 
 

EURE FAVORITEN