TuS Langenholthausen serviert auf Sporthaus-Baustelle

Richard Elmerhaus
Speisen und Getränke werden erstmals am kommenden Sonntag aus dem neuen Sporthaus serviert.
Speisen und Getränke werden erstmals am kommenden Sonntag aus dem neuen Sporthaus serviert.
Foto: RICHARD ELMERHAUS
Beim TuS Langenholthausen geht’s am Sonntag nicht nur um wichtige Entscheidungen im Fußball. Der Verein serviert erstmal auf der Sporthaus-Baustelle.

Langenholthausen.  Auf dem Düsterloh wird nicht nur fleißig gebaut, hier fallen am kommenden Sonntag auch wichtige Entscheidungen im Fußball. Denn, wenn der TuS Langenholthausen um 15 Uhr auf Schmallenberg-Fredeburg trifft, geht es für die Gäste um den Klassenerhalt. Nur wenn sie gewinnen, haben sie noch die Chance, die Klasse zu erhalten.

Zünglein an der Waage

Aber nicht nur die erste Mannschaft ist das Zünglein an der Waage, auch die TuS-Reservisten können noch Einfluss auf die Tabelle nehmen. Denn am Sonntag um 13 Uhr erwarten sie SV Arnsberg 09. Sollten die Regierungsstädter gewinnen, steigen sie in die Kreisliga A auf. Bei einer Niederlage wäre die SG Balve-Garbeck wieder im Geschäft.

„Auf Grund dessen, dass wir zwei ganz wichtige Spiele auf unserer Anlage haben, rechnen wir mit einer großen Anzahl von Zuschauern“, erklärte TuS-Präsident Charly Grote, der damit beschäftigt ist, gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen die Weichen für den Großkampftag auf dem „Düsterloh“ zu stellen.

300 Besucher erwartet

Dazu gehört vor allem die Restauration, denn der TuS Langenholthausen rechnet am Sonntag mit 300 Besuchern auf seiner Anlage, denn die Schmallenberger hatten am vergangenen Sonntag bereits mehr als 250 Fans bei ihrem vorletzten Meisterschaftsspiel in dieser Saison. „Wir müssen für einen tollen Rahmen sorgen, indem wir Kaffee, Kuchen und Getränke aus dem neuen Sporthaus verkaufen. Hier bauen wir auch den Grill auf, den unsere A-Junioren übernehmen werden“, heißt es aus dem Vorstand, der den kommenden Sonntag als den Tag des Sportfestes deklariert hat.

Nicht zuletzt aus diesem Grunde hoffen die Verantwortlichen des TuS Langenholthausen auch auf regen Zuspruch aus dem Dorf. „Es wäre schön, wenn einige Holter zum Düsterloh kommen würden, um mit uns den Klassenerhalt zu feiern und einige Spieler zu verabschieden“, sagt Club-Präsident Charly Grote, der sich darüber freut, dass das neue Sporthaus nur wenige Tage nach dem Richtfest bereits zum Verkauf von Speisen und Getränken genutzt werden kann.

Zügige Bauarbeiten

Die Bauarbeiten sind so zügig vorangeschritten, dass das neue Sporthaus bereits mit Fenstern versehen werden konnte. Jetzt geht es in den nächsten Tagen um die elektrischen Anlagen. Um hier eine optimale Lösung zu finden, bat TuS-Präsident Charly Grote gestern Abend Markus Busche zum „Düsterloh“, um die Einzelheiten mit dem Spezialisten für Elektrotechnik vor Ort zu besprechen.