SuS Eisborn: Bau des Vereinsheims ist beschlossene Sache

Die Vertreter der Teams „Sponsoring“ und „Planung“ und der Vorsitzende Georg Schulte (Mitte) stellten die Planungen vor.
Die Vertreter der Teams „Sponsoring“ und „Planung“ und der Vorsitzende Georg Schulte (Mitte) stellten die Planungen vor.
Foto: WP

Eisborn..  Der Bau eines Vereinsheims des SuS Eisborn auf dem Sportplatz Mailinde ist seit gestern offiziell eine beschlossene Sache. In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung stimmten alle Anwesenden dem Projekt zu. Zwar wartet der Vorstand noch auf den Bescheid des Bauantrags, ist sich jedoch sicher, dass dieser positiv erfolgen wird.

Als vor drei Jahren die Umsetzung des Traums von einem Kunstrasenplatz in Angriff genommen worden sei und dieser Traum wieder zerplatzte, sei ein Jahr lang nichts passiert, blickte der Vorsitzende des SuS Eisborn, Georg Schulte, zurück. Dann sei die Idee vom Bau eines Vereinsheims an den Vorstand herangetragen und positiv aufgegriffen worden. „Wir waren der Meinung, ein Vereinsheim ist für unseren Verein überlebenswichtig“, betonte Schulte. So entfalle der Umstand, dass sich die Spieler in der alten Grundschule im Dorf umkleiden müssten. Im Frühjahr sei der Pachtvertrag bis 2035 verlängert worden, und es habe sich das „Team Planung“ mit Michael Krekeler an der Spitze gebildet. Vor acht Wochen sei der Bauantrag bei der Stadt Arnsberg gestellt worden. „Arnsberg deshalb, weil sich der Sportplatz auf Holzener Gebiet befindet“, erklärte Georg Schulte den 17 Anwesenden.

Am vergangenen Montag sei mit den Vorarbeiten begonnen worden, berichtete Schulte. So seien unter anderen Oberboden abgetragen, Zäune entfernt und Leitungen gelegt worden. Diesbezüglich dankte der Vorsitzende den fleißigen Helfern und appellierte, dass auch zukünftig beim Bau viele Mitglieder tatkräftig anfassen würden. „Das ist heute die Grundsteinlegung für die Heimat des SuS Eisborn“, betonte der Vorsitzende. Wenn die Arbeit auf viele Schultern verteilt würde, könne der Zeitplan für die Fertigstellung des Daches im November gelingen.

Udo Winiarski vom „Team Sponsoring“ stellte die Planungen vor. Das Vereinsheim, das am hinteren, rechten Spielfeldrand entstehen soll, werde eine Grundfläche von 160 Quadratmetern haben. Ein Gemeinschaftsraum, zwei Spielerkabinen mit Duschen, eine Schiedsrichterkabine, ein Versorgungsraum und WC-Anlagen sollen Komfort bieten. Gefordert sei viel Eigenleistung, damit die Finanzierung im sechsstelligen Bereich gelinge, betonte Winiarski. Außerdem hoffen die Vereinsmitglieder auf Sponsoren, Erlöse durch Veranstaltungen und Spenden privater Haushalte. Unterstützt wird die Maßnahme auch vom Förderverein des SuS Eisborn.

 

EURE FAVORITEN