Schnäppchenjäger auf der Suche nach Fahrrädern

Neuenrade..  Schon lange vor dem offiziellen Verkaufsstart wurden Reihen durchforstet und Schnäppchenjäger waren auf der Pirsch. 194 Räder standen am Samstag im Rahmen der Neuenrader Radbörse zum Verkauf.

132 Bikes verkauft

Vom Kinder- bis zum E-Bike reichte die Palette der fahrbaren Untersätze, die am Kulturschuppen fein säuberlich aufgereiht und ausgestellt waren. 132 Bikes hatten am Ende eines stark frequentierten Börsentags neue Besitzer gefunden. „Renner waren Kinderräder, Mountainbikes und normale Straßenräder“, sagte Stefan Prior von der veranstaltenden Radsportabteilung des TuS Neuenrade. „Das E-Bike und einen Tretroller für Erwachsene haben wir ebenfalls an den Mann gebracht“, fügte Prior hinzu.

Die Radbörse hat ihre Fans. „Manche kamen zum ersten Mal, andere sind regelrechte ‚Wiederholungstäter’“, teilte Stefan Prior mit. Während die Radsportler eine kleine Provision für ihre Arbeit einstreichen und ihre Vereinskasse auffüllen, dürfen sowohl Anbieter als auch Käufer sicher sein, hier fair behandelt zu werden.

Guter Ruf

Ordentliche Ware zu einem angemessenen Preis lautet seit Jahren die Devise, die der Veranstaltung zu ihrem guten Ruf verhalf. Dabei nutzten die Interessenten die Möglichkeiten, von fachkundigen Radsportlern Tipps und Beratung rund um das Wunsch-Bike zu bekommen.

EURE FAVORITEN