Im Vereinsheim des SuS Eisborn kann bald gefeiert werden

Der neue Obmann Fabian Rüth, Kassenprürfer Matthias Gurski und 2. Kassierer Jörg Schlünder.
Der neue Obmann Fabian Rüth, Kassenprürfer Matthias Gurski und 2. Kassierer Jörg Schlünder.
Foto: Uta Baumeister
Seit bald zwei Jahren steht für den SuS Eisborn neben den sportlichen Aktivitäten der Bau des Vereinsheims und die Sanierung des Sportplatzes „Zur Mailinde“ im Fokus.

Eisborn..  Das Ende der aufwendigen Baumaßnahmen ist nun abzusehen. Die Maßnahmen sollen im Mai abgeschlossen sein, erklärte Bauplaner Michael Krekeler während der Jahreshauptversammlung im Hotel „Zur Post“.

Der Vorsitzende Georg Schulte nutzte die Versammlung dazu, sich bei allen Helfern zu bedanken. Besonders hob er dabei den Planer Michael Krekeler, als Bauaufsicht Eberhard Peters und die unermüd­lichen Helfer Ingo Rüth und Matthias Gurski hervor. „Diese Vier haben außergewöhnlich viel geleistet und stehen stellvertretend für alle Helfer“, betonte der Vorsitzende.

Küche ist schon bestellt

Derzeit wird die Unterkonstruktion für die Decken gefertigt. Es folgen noch die Elektrik und Beleuchtung, Fliesenarbeiten, der Innenputz und der Anstrich. „Die Türen und Fensterbänke werden abschließend montiert und die Küche ist bestellt. Wir liegen gut im Zeitplan“, teilte Michael Krekeler mit. Dass die Stadt Balve die Platzsanierung mit 10 900 Euro unterstützt, erfreut Georg Schulte. „Vergangenheit zählt für mich nicht“, erklärte er in Bezug auf die vom Stadtrat nicht genehmigte Bezuschussung des ehemals geplanten Kunstrasenplatzes.

Insgesamt belaufen sich die Baumaßnahmen inklusive Platzsanierung auf rund 300 000 Euro, in die unter anderem die für den Kunstrasenplatz gesammelten 100 000 Euro sowie Sponsorengelder und Eigenleistung fließen.

Aus den sportlichen Bereichen berichteten am Samstag die jeweiligen Obleute. Die Breitensportgruppe mit 35 Mitgliedern sei derzeit gut aufgestellt, erklärte Obfrau Birgit Müthing. Großes Lob sprach Ingo Rüth der 1. und 2. Fußballmannschaft aus, die gut miteinander kooperieren würden. „Die 1. Mannschaft möchte gerne den Aufstieg packen“, verriet er.

Sorgen um die Zukunft

In der Jugendmannschaft spielen derzeit 28 Kinder, darunter ein Mädchen. Sportliche Leistungen würden sich im „gesunden Mittelmaß“ bewegen. Auch hier sei die Kooperation mit dem SuS Beckum und Holzen gut, sagte der Jugendleiter, der sich jedoch Sorgen um die Zukunft macht. „Wir müssen dringend neue Wege gehen, der demografische Wandel macht auch vor Eisborn nicht halt“, erklärte Rüth, der diesbezüglich mit Partnern ein Konzept ausarbeiten und demnächst vorstellen möchte.

Obmann Andreas Kleinkes beklagte zwar die geringe Trainingsbeteiligung der Alten Herren, zeigte aber Verständnis, denn die Senioren betätigen sich beim Bau des Vereinsheims.

Über Auszeichnungen durften sich Ingo Rüth für 25-jährige aktive Mitgliedschaft ab dem 18. Lebensjahr und Theo Lenze für 15 Jahre Treue freuen. „Was wäre der Verein ohne Euch?“, lobte der Vorsitzende. Theo Lenze engagiere sich großartig beim Bau des Vereinsheims und sei ein unermüdlicher Helfer bei der Scheunenparty, erklärte Georg Schulte. Unverzichtbar sei auch Ingo Rüth, der seit 2003 als Jugendleiter fungiere und ebenfalls bei den Baumaßnahmen aktiv sei.

Bei den Vorstandswahlen bestätigten die Mitglieder den Vorsitzenden Georg Schulte, den Geschäftsführer Frank Wrede und den 2.Kassierer Jörg Schlünder in ihren Ämtern. Ebenso wurden die Obleute Birgit Müthing, Ingo Rüth und Andreas Kleinkes bestätigt. Für den ausgeschiedenen Senioren-Obmann Tobias Peters rückt Fabian Rüth nach.

Als Termin vormerken sollten sich Party-Fans den 18. Juni. Dann lädt der SuS Eisborn zur traditionellen Scheunenparty mit den Bands „Maniac“ und „AB and the balls“ auf den Hof Schulte-Horst ein.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen