Golddorf Mellen ist jetzt sauberer

Auch Kinder beteiligten sich an der Aktion „Saubere Landschaft“ in Mellen.
Auch Kinder beteiligten sich an der Aktion „Saubere Landschaft“ in Mellen.
Foto: Claudia Heinemann

Mellen..  Das Golddorf Mellen erstrahlt wieder in neuem Glanz. 25 eifrige Helfer fanden sich am Samstagmorgen zur Aktion „Saubere Landschaft“ am Feuerwehrgerätehaus ein, um von dort aus die Wege und Plätze bis zu den Dorfgrenzen Richtung Balve, Beckum, Langenholthausen und Sundern vom Unrat zu befreien.

Eingeladen hierzu hatte erstmals der neue Ortsvorsteher Marco Voge, der vor allem eins hatte: Glück mit dem Wetter. Bei Sonnenschein und strahlend blauem Himmel zogen die kleinen und großen Freiwilligen bestens ausgerüstet mit Müllsack und Handschuhen für zwei Stunden in alle Himmelsrichtungen aus und fanden dabei neben dem üblichen Unrat auch wieder zahlreiche Gegenstände, die illegal an den Plätzen und in den Wäldern entsorgt wurden.

Kostenlos abgeben

„Insgesamt waren neun Reifen dabei und zum Beispiel ein Bürostuhl“, weiß Marco Voge, der für diese Art der Entsorgung kein Verständnis hat. „Ich kann das absolut nicht nachvollziehen. Solche Sachen kann man kostenlos bei verschiedenen Einrichtungen wie beispielsweise dem Bauhof oder beim Sperrmüll abgeben.“

Insgesamt jedoch fand sich am Ende der zweistündigen Suchaktion weniger Müll im Container wieder als noch in den Vorjahren. „Das ist schon mal positiv“, so Voge, der in diesem Zusammenhang ein dickes Lob an alle Beteiligten für ihren Einsatz richtete. „Mich hat besonders gefreut, dass wieder so viele Kinder mitgeholfen haben.“ Sie waren für den „kleinen“ Müll zuständig, während die Großen den sperrigen Unrat aufsammelten.

Besonders schlimm war die Situation am Homertparkplatz Richtung Langenholthausen. „Was wir dort gefunden haben, war mehr, als auf den anderen Wegen zusammen“, berichtete Thomas Münch.

Allgemein war das Müllvorkommen auf den einzelnen Parkanlagen in Mellen größer als an den Wegesrändern, was natürlich dadurch bedingt wird, dass viele Menschen diese Plätze als Sammelpunkt nutzen. Dennoch fiel das Fazit des Ortsvorstehers am Ende sehr positiv aus: „Bei der Aktion hat wirklich alles prima geklappt!“

Und als Dankeschön dafür hatte Marco Voge im Anschluss an die Suche im Feuerwehrgerätehaus für alle Helfer noch Getränke und einen kleinen Imbiss vom Landmarkt organisiert.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel