Cyber-Terroristen wird der Kampf angesagt

Karsten Zimmer und Steffi Kißmer
Karsten Zimmer und Steffi Kißmer
Foto: Richard Elmerhaus

Balve..  Um Hackerangriffen, Sabotage, Datendiebstahl und Wirtschaftskriminalität im Internet den Kampf anzusagen, holt die Geschäftsführerin des Stadtmarketings Balve, Stephanie Kißmer, das EDV-Sachverständigen- & IT-Forensik-Büro Zimmer – Willems & Partner nach Balve.

IT-Forensiker Karsten Zimmer aus Menden, bundesweit ein Begriff, wenn es um Datenverarbeitung- und Informationstechnik im Hard- und Softwarebereich, der Telekommunikation, des Mobilfunks und der Computer-Forensik geht, wird auf Wunsch der Balver Unternehmer deren digitales Gut schützen. Denn nach seiner Meinung schaffen es die Cyber-Terroristen immer wieder, durch ein Computer-Virus große Schäden in den Firmen anzurichten, wie vor einigen Tagen mit „Locky“ in Menden und Balve.

Wirtschaftskriminelle Delikte

Digitale wirtschaftskriminelle Delikte sind in deutschen Firmen längst kein Einzelfall mehr. Jedes zweite Unternehmen im Märkischen Kreis ist in den vergangenen Jahren Opfer einer Wirtschaftsstraftat geworden. Vor allem Angriffe auf Unternehmen durch Malware-Attacken, Datenfälschungen, Computersabotage oder Datenklau werden durch das Mendener IT-Forensikbüro aufgedeckt. „Für den modernen Diebstahl muss kein Ganove den Schreibtisch verlassen. Viele Unternehmen im heimischen Raum machen es den Cyber-Dieben unnötig leicht. Denn 90 Prozent der Firmenwebseiten im Märkischen Kreis,“ so die Einschätzung des Experten Karsten Zimmer, „bieten Angriffsflächen für digitale Gangster.“

Das Unternehmen aus Menden führt auf Kundenwunsch zum Beispiel sogenannte Penetrationstests (simulierte Hackerangriffe) auf das Netzwerk des Unternehmens durch. Dazu werden ähnliche Techniken angewandt, die auch bei einem realen Angriff auf das System Verwendung finden würden. „Aber auch bei der Mitarbeitersensibilisierung in Sachen Datenklau ist unser Sicherheitsunternehmen behilflich“, sagt Karsten Zimmer.

Durch eine gründliche Schwachstellen-Analyse ließe sich die Wahrscheinlichkeit auf einen erfolgreichen Angriff beträchtlich reduzieren. „So wie die Gauner nicht schlafen, sollten auch die Unternehmen in den Gewerbegebieten Balve ständig auf der Hut sein: Der nächste Cyber-Kriminelle feilt mit Sicherheit schon am nächsten Angriff.“

Durch die Zusammenarbeit mit den „analogen“ Sicherheitsexperten der Firma WKN aus Balve (alte Postverteilungsstelle am Bahnhof) kann hier präventiv gegen unliebsame Eindringlinge sowohl von außen als auch von innen vorgegangen werden.

Es muss schnell etwas passieren

„Um die Sicherheit der Gewerbebetriebe in der Stadt Balve zu erhöhen, muss sehr schnell etwas passieren. Dabei geht es nicht nur um die analoge Sicherheit von außen, auch die digitale Sicherheit in Unternehmen wird immer wichtiger und wird leider oft vernachlässigt“, sagt Stadtmarketing-Geschäftsführerin Stephanie Kißmer und rät den Firmen-Chefs, sich mit Karsten Zimmer unter 02373/393204 oder info@csi-menden.de in Verbindung zu setzen.

EURE FAVORITEN