21 000 Euro aus Balve für neuen Traktor in Gulu

Foto: WP

Garbeck..  Seit 1998 übernimmt Monsignore Dr. Cosmas Alule die Urlaubsvertretungen in Garbeck und jetzt im Pastoralverbund Balve-Hönnetal. Dass der Priester aus Uganda überhaupt am 9. Juli 2015 am Flughafen Köln/Bonn landen konnte, verdankt er auch dem Ugandakreis der Kolpingsfamilie Garbeck. „Denn es gab erhebliche Probleme mit dem Visum“, berichtet Dr. Cosmas Alule im Gespräch mit unserer Zeitung. Bis zuletzt stand seine Einreise auf der Kippe.

Nun ist er aber da. Seit dem 10. Juli hat er wieder – wie in den vergangenen fünf Jahren – die Wohnung im Haus von Anne und Alfons Klüter in Garbeck bezogen. Weil er dort nicht nur wie ein Gast, sondern wie ein Freund behandelt wird, steht sein Name auf der Klingel an der Haustür.

„Ich freue mich jedes Jahr, ein paar Wochen in meiner zweiten Heimat Deutschland zu verbringen“, sagt der weit gereiste Priester. „Für mich ist das eine Zeit der Entspannung und eine Abwechslung von der Arbeit in Uganda.“ Kaum ist er in Garbeck angekommen, hat er im zweitgrößten Balver Ortsteil direkt Schützenfest gefeiert. Und auch in der Balver Höhle schwenkte Cosmas Alule seinen Hut. „Was mir sehr gut am Schützenfest gefällt, ist die Musik und das Zusammenkommen so vieler Menschen, die miteinander feiern und gesellige Stunden verbringen möchten.“

Im Pastoralverbund Balve-Hönnetal ist Dr. Cosmas Alule mittlerweile eine Institution. Als der damalige Pfarrer in Garbeck, Theo Kramer, Ende der 90er Jahre aus Krankheitsgründen seinen Dienst nicht mehr aufnehmen kann, reist Father Cosmas jedes Wochenende mit der Bahn aus Frankfurt an, um in Garbeck und Lan­genholthausen Gottesdienste zu feiern. In der Mainmetropole studiert Dr. Cosmas Alule an der Hochschule St. Georgen. Seine Doktorarbeit behandelt das Verhältnis zwischen Taufe und Glaube.

Schulpatenschaften entstanden

In den Folgejahren reißt der Kontakt nie ab. Zunächst vertritt Cosmas Alule die Priester in Garbeck und Langenholthausen, später dann im Pastoralverbund Oberes Hönnetal und schließlich im Pastoralverbund Balve-Hönnetal. Dabei entstehen Freundschaften. Der Uganda-Kreis der Kolpingsfamilie Garbeck organisiert Container mit Hilfsgütern – angefangen von Nähmaschinen bis hin zu Rollstühlen.

Über 60 Kinder in Gulu im Nordwesten Ugandas profitieren von Schulpatenschaften. Sie können kein Schulgeld aufbringen und bezahlen, erfahren aber Hilfe aus der Hönnestadt. „Auch fünf meiner Priesteramtskandidaten werden aus Balve finanziell unterstützt“, berichtet Monsignore Dr. Cosmas Alule stolz. Bäckereien sind schon gebaut und Hilfsgüter für technische Schulen vermittelt worden.

Weil der Priester aus Uganda auch sein Tablet mit in die Hönne­stadt gebracht hat, um mit Freunden in der Heimat kommunizieren zu können, zeigt er Bilder. Denn in Gulu ist ein neuer Traktor im Wert von rund 50 000 amerikanischen Dollar angeschafft worden. Anfang Dezember wurde er in Kenia gekauft und mit Hilfe eines Lkw nach Gulu transportiert. „Ungefähr 21 000 Euro kommen aus Balve, und dafür möchte ich mich ganz herzlich bedanken“, sagt Cosmas Alule. Weitere 26 000 Euro sind von der katholischen Hilfsorganisation „Kirche in Not“ gespendet worden.

Tränen der Freude in den Augen

Als die Menschen in Gulu den neuen Traktor mit Pflug, der in einer feierlichen Heiligen Messe eingeweiht wurde, gesehen haben, da hatten sie Tränen der Freude in den Augen, berichtet Cosmas Alule, der seit acht Jahren Rektor eines Priester­seminares in Gulu ist. „Dieser Trecker ist sehr wichtig für die Landwirtschaft. Er sorgt dafür, dass die Arbeit viel einfacher und viel günstiger wird.“ Angebaut werden Mais, Reis, Erdnüsse oder Bohnen, und auch Kleinbauern in der näheren Umgebung dürfen das landwirtschaftliche Gerät nutzen.

Um den „einfachen Menschen“ in der ländlichen Region zu helfen, die immer noch unter dem jahrelangen Bürgerkrieg in Uganda leiden, wünscht sich Dr. Cosmas Alule als nächstes den Bau einer Schule für Kinder der ersten bis siebten Klasse. „Es ist wichtig, nicht nur in den Städten, sondern auch auf dem Land Präsenz zu zeigen.“

Am 22. August zurück nach Afrika

Am 16. August fliegt Dr. Cosmas Alule nach Frankfurt, um dort Bekannte zu besuchen. Am Samstag, 22. August, steht dann der Rückflug nach Uganda an. Papst Franziskus wird das afrikanische Land vom 27. bis 29. November 2015 besuchen. Details seiner Reise stehen zwar noch nicht fest, Cosmas Alule hofft aber darauf, dass der Heilige Vater eine Zwischenstation in Gulu einlegen wird. „Ich wünsche mir natürlich, dass er kommt, weil dort Not und Armut sehr groß sind.“

 
 

EURE FAVORITEN