Wütender Angeklagter geht in Arnsberg auf Richterin los

Unglaublicher Vorfall am Amtsgericht Arnsberg: Ein wütender Angeklagter prügelte auf die Richterin ein. Der Mann stand wegen Körperverletzung vor Gericht.
Unglaublicher Vorfall am Amtsgericht Arnsberg: Ein wütender Angeklagter prügelte auf die Richterin ein. Der Mann stand wegen Körperverletzung vor Gericht.
Foto: dpa
Ein plötzlich tobender Angeklagter prügelt im Amtsgericht Arnsberg auf die Richterin ein und verletzt die Frau erheblich. Der Mann stand wegen Körpverletzung vor Gericht. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Arnsberg.. Unfassbare Attacke im Amtsgericht: Ein 46-jähriger wegen Körperverletzung angeklagter Mann sprang plötzlich während der Verhandlung auf und prügelte auf die Richterin ein. Er konnte dann aber zum Glück von einem zufällig anwesenden Anwalt und alarmierten Justizwachtmeistern gebändigt werden. Die Richterin wurde erheblich verletzt. Der Mann wurde in Untersuchungshaft eingeliefert. Nun soll ein psychiatrisches Gutachten klären, welche Gefahren von dem Mann ausgehen.

Der rabiate Mann war wegen Körperverletzung vor dem Arnsberger Amtsgericht angeklagt. Und da sich bereits im Vorfeld die Frage nach einer gewissen Gefährlichkeit ergeben hatte, hatte das Gericht um eine Stellungnahme der zuständigen Fachbehörde gebeten. Die dann aber die Bedenken verneinte.

Wegen Kopfnuss und Schlag ins Gesicht vor Gericht

Als bei der Verhandlung wegen zweier Körperverletzungen - der Angeklagte hatte in Neheim einem 14-jährigen Schüler auf offener Straße völlig grundlos eine Kopfnuss verpasst und dessen 13-jährigen Begleiter ins Gesicht geschlagen - die Schuldfähigkeit des 46-Jährigen erörtert wurde, sprang dieser plötzlich und unerwartet von der Anklagebank auf, warf sich auf den Richtertisch und trommelte mit den Fäusten massiv und lang anhaltend auf die Richterin ein. Diese erlitt erhebliche schmerzhafte Verletzungen an Kopf, Hals, im Schulterbereich und an den Oberarmen. Von den seelischen Verletzungen nicht zu sprechen. Die Richterin ist krank geschrieben.

Zum Glück aber befand sich im Saal mit Michael Babilon ein sportlicher und furchtloser Anwalt, der dort auf den nächsten Sitzungstermin wartete. Ohne zu zögern und beherzt riss dieser den tobenden Angreifer vom Richtertisch, nahm ihn in den Würgegriff, brachte ihn zu Boden und fixierte ihn so lange, bis die zur Hilfe eilenden Wachtmeister den sich heftig wehrenden und sich offensichtlich in einem psychotischen Zustand befindlichen Mann Handfesseln anlegen konnten.

Der 46-Jährige wurde nach dem Erlass eines Haftbefehls wegen Fluchtgefahr unverzüglich in die Justizvollzugsanstalt Hamm verbracht. Die Staatsanwaltschaft gab zudem ein psychiatrisches Gutachten in Auftrag, das Aufschluss geben soll, ob der 46-Jährige bei dieser Tat schuldfähig oder vermindert schuldfähig war.

Strafrecht Wird eine Form der Schuldfähigkeit in dem Gutachten bestätigt und könnte sich der begründete Verdacht ergeben, dass weitere erhebliche Straftaten zu erwarten sind und der Mann deshalb für die Allgemeinheit gefährlich ist, dann würde das Landgericht wohl die Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik anordnen. So beurteilen Juristenkreise den Fall.

Der Arnsberger Rechtsanwalt und Retter in höchster Not, Michael Babilon, mochte die brutale Attacke auf die Richterin kaum fassen: „Das habe ich bislang in den 33 Jahren meiner anwaltlichen Tätigkeit noch nie erlebt.“

46-Jähriger jetzt in U-Haft

Die nachfolgenden Verhandlungen an diesem Tag wurden abgesagt. Und da die betroffene Richterin für längere Zeit ausfallen wird, werden die bei ihr in den kommenden Wochen anstehenden Verfahren verschoben. Als weitere Konsequenz auf den Vorgang prüft die Leitung des Amtsgerichts, ob künftig in allen Verhandlungen die Anwesenheit von Justizwachtmeistern anzuordnen ist.

EURE FAVORITEN