Und pünktlich ruft die Triangel

Sie alle machen mit beim Lebendigen Adventskalender 2016  in Oeventrop.
Sie alle machen mit beim Lebendigen Adventskalender 2016 in Oeventrop.
Foto: privat
Es hat in diesem Jahr nach einem kleinen Durchhänger wieder hingehauen - alle Türchen des Lebendigen Adventskalenders in Oeventrop sind besetzt.

Oeventrop..  Geschafft! Es gibt wieder 24 Türchen. Gemütlich, geheimnisvoll und vor allem gesellig soll es nun bereits zum achten Mal in Oeventrop mit dem „Lebendigen Adventskalender“ durch den Advent gehen. Nach dem es im letzten Jahr sieben Lücken im Kalender-Plan gab, fanden sich in diesem Jahr in den Ruhrdörfern wieder ausreichend „Türchen-Öffner“.

Die Gastgeber des „Lebendigen Adventskalenders“ trafen sich jetzt bereits vorab im Pfarrheim zum gegenseitigen Kennenlernen und Austausch, denn besonders bei den Neulingen gab es naturgemäß noch es viele Fragen, die geklärt werden mussten. Doch im Laufe des Abends konnten alle beruhigt werden, denn der Ablauf beim „Kläppchen-Öffnen“ ist immer gleich:

Vom 1. bis 23. Dezember kommen so täglich Nachbarn, Freunde, Kinder, Verwandte und alle interessierten Menschen vor dem Haus des jeweiligen Gastgebers zusammen, um ein „Türchen“ des Lebendigen Adventskalender zu öffnen. Und zwar pünktlich um 18 Uhr mit dem bekannten Klang der Triangel. Was die Besucher danach hören, sehen und staunen macht, das bleibt natürlich noch ein Geheimnis.

Gemeinschaft fördern

Im Anschluss an das Türchen-Öffnen haben kleine und große Gäste die Möglichkeit, sich bei einem heißen Kinderpunsch zu unterhalten, zu lachen oder auch einfach nur die Stimmung zu genießen. Nach einer halben Stunde gehen dann alle nach einem gemeinsamen Abschiedslied wieder auseinander - und jeder nimmt etwas mit: ein gutes Gespräch, einen neuen Kontakt, einen wiederbelebten Kontakt oder einfach nur ein gutes Gefühl von Gemeinschaft und hoffentlich den Wunsch, auch an einem anderen Tag beim Türchen-Öffnen dabei sein zu wollen.

Die Liste der Gastgeber hängt bereits an verschiedenen Stellen in Oeventrop aus. Und ein geschmückter Stern aus Holz mit einer roten Zahl darauf in einem geschmückten Fenster oder an bzw. vor der Haustür der Gastgeber ist bereits zu sehen. So dass sich jeder Interessierte informieren kann, wo und wann Türchen geöffnet werden.

In diesem Jahr ist Auftakt im Glösinger Osterfeld, dann geht es hoch bis zum Kehlbrink in Dinschede und bis zum Holzplatz in Oeventrop. Mit dabei sind neben zahlreichen privaten Gastgebern die Egge-Siedlergemeinschaft, der Kindergarten St. Marien, die Fußballdamen des TuS Oeventrop, das Christopherus-Wohnheim und der Musikverein Oeventrop.

Letztes Türchen an den Kirchen

Die Zahl 24 befindet sich wie gewohnt an den Türen der evangelischen und der katholischen Kirche in Oeventrop. An diesem Tag entscheidet jeder selbst, ob und wann er zum Türchen-Öffnen geht, denn es sind die Gottesdienste, in denen sich dann alle treffen können.

Und wer jetzt schon auf den Geschmack gekommen ist, der kann sich für 2017 bereits ein „Türchen“ reservieren. Organisatorin Tina Lieske: „Ich freue mich auf eine rege Teilnahme und wünsche allen viele schöne adventliche Momente.“

 

EURE FAVORITEN