SEK verhaftet zwei Gladbecker nach Messerangriff auf Mann aus Neheim

Foto: AP
Die Spekulation um den Messerangriff auf einen 61-jährigen Neheimer in Bielefeld sind beendet: Ein SEK-Kommando hat am Donnerstagabend in Recklinghausen zwei Männer festgenommen, die gemeinsam mit einem dritten Mittäter für den Messerangriff auf den 61-jährigen Libanesen am Mittwochabend in der Bielefelder Bahnhofstraße verantwortlich gemacht werden.

Neheim/Bielefeld.. Der dritte Mittäter ist noch flüchtig, teilten Staatsanwaltschaft und die Mordkommission in Bielefeld mit. „Für die Tat ist eine Familienfehde zweier langjährig verfeindeter libanesischer Familien aus dem Hochsauerlandkreis und dem Ruhrgebiet ursächlich“, heißt es in der Presseerklärung aus Bielefeld.

Das 61-jährige Opfer, das sich im offenen Vollzug der JVA Senne befand, ist Vater von zwei Söhnen, die derzeit vor dem Landgericht Essen wegen eines Tötungsdeliktes auf einer Hochzeitsfeier in Bottrop angeklagt sind.

Bei den jetzt Verhafteten handelt es sich um den 56-jährigen Vater des damaligen Getöteten. „Er dürfte nunmehr als Vergeltung einen Mordauftrag an seinen 31-jährigen Sohn und einen 33-jährigen weiteren Familienangehörigen gegeben zu haben“, so die Staatsanwaltschaft Bielefeld. Sie sollten Rache an dem Vater der Angeklagten, die seinen Sohn getötet haben, üben. Dieser Auftrag wurde konsequent umgesetzt. Die jungen Männer spürten den Neheimer in einem Wettbüro auf und stachen später auf der Straße zu.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Bielefeld erging gegen die drei Männer aus Gladbeck Haftbefehl wegen versuchten Mordes bzw. Anstiftung zum Mord.

EURE FAVORITEN