Schulausschuss stimmt für Aufbau der Sekundarschule

Martin Haselhorst

Arnsberg. Der Schulausschuss der Stadt Arnsberg sprach sich am Mittwoch mit nur einer Enthaltung und ohne Gegenstimme nach langer und sachlicher Diskussion für eine Grundsatzentscheidung zur Einführung von teilintegrierten Sekundarschulen an den Standorten Arnsberg, Hüsten und Neheim aus. Ein entsprechender Beschlussvorschlag an den Rat wurde auf den Weg gebracht.

„Das ist ein positiver Schritt in der pädagogischen Entwicklung der Stadt“, sagte Fraktionssprecher Hans Wulf (Grüne). Schul-Fachbereichsleiter Gerd Schmidt hatte in seiner Einführung vor dem Ausschuss das nun schnelle Handeln der Verwaltung gerechtfertigt und sprach von „einem großen Akt auf allen Ebenen“, der sich aber auszahlen könnte. „Wer von Anfang an dabei ist, kann beim Aufbau der Sekundarschulen alle Förderungsmöglichkeiten ausschöpfen und den Prozess aktiv mitgestalten“, so Schmidt.

Die SPD um ihren Schulexperten Andreas Posta warf ein, dass die nun vollzogene Eile hätte vermieden werden können, wenn - wie von der SPD im Sommer gefordert - schon im Vorfeld die Eltern über Möglichkeiten aufgeklärt und nach ihren Wünschen befragt worden wären. Alle Fraktionen waren sich einig, dass Eltern nun zügig über das Verfahren informiert werden müssten. Das soll, so Schmidt, im Januar passieren. Eltern von 3. und 4. Klässlern werden dann zu auch schulübergreifenden Infoveranstaltungen in die Grundschulen geladen.