Propstei-Karneval in Arnsberg: „Biste braun, kriegste Fraun“

Pastor Dirk Salzmann als Mickie Krause mit dem Sommerhit „Biste braun, kriegste Fraun.“
Pastor Dirk Salzmann als Mickie Krause mit dem Sommerhit „Biste braun, kriegste Fraun.“
Foto: WP
Fest in Frauenhand war am Freitagabend die Festhalle an der Promenade beim legendären Propstei-Karneval. 350 singende und schunkelnde Närrinnen ließen sich von einem tollen Programm mitreißen und feierten trotz Blitzeiswarnungen bis tief in die Nacht hinein.

Arnsberg. Männer waren zwar auch ein paar da, aber nur um die Technik zu bedienen oder hinter der Bühne zu helfen. Denn die Frauen wollten unter sich sein, was sich bei den Sketchen mit einigen Seitenhieben und kleinen Lästerlichkeiten gegenüber der Männerwelt zeigte. Schon seit langem war die Veranstaltung, die bereits am Mittwoch unter dem Motto „Für Jung und Alt“ stattfand, ausverkauft.

Ganz besonderer Jahresrückblick

Zum Aufwärmen heizten die „Pauerländer“ den bunt kostümierten Damen im Saal mit Karnevals­hits kräftig ein. Punkt 19.01 Uhr zogen dann die Aktiven unter dem Motto „Multikulti“ in verschiedenen Landestrachten auf die Bühne und hielten einen Jahresrückblick über die Geschehnisse in der Stadt. Ein besonderer Anziehungspunkt sei das Altstadt-Diner gewesen, das zahlreiche Gäste in die Stadt lockte.

Ein Lied für die „Pauerländer“

Aber auch der Besuch des Bundespräsidenten und die geplante Sportstätte des TVA sowie die Kreisverkehre - „jetzt wünschen wir uns unbeschwert, dass niemand mehr verkehrt verkehrt“ - waren Thema. Dann kam der große Moment für die „Pauerländer“. Seit 20 Jahren sorgen die vier Musiker beim Propstei-Karneval für Stimmung. Die Karnevalstruppe dankte Uli Engel, Fred Risse, Werner Bühner und Ludolf Ulrich mit dem eigens getexteten Lied: „Pauerländer, mein Herz schlägt für die Pauerländer“.

Viel Trubel herrschte beim Wochenmarkt auf dem Steinweg, hier hatten die „Tratschweiber“ ihre große Bühne, immer beäugt vom Kelle schwingenden Wachtmeister (Eva Pätzold). Überraschungsgast Bernd Stelter (Alexa Reiter) setzte sich anschließend vehement für den deutschen Schlager ein und forderte die Rückkehr der Hitparade - „auch in der ARD“.

Nach dem Sketch-Auftritt von Alma aus Altenilpe (Susanne Fette) besuchte das Ehepaar Otto und Hedwig (Kristin Jost und Angelika Schubert) eine grandiose Musical- Show aller Mitwirkenden. Gespielt und getanzt wurden Auszüge aus „König der Löwen“ und „Sister Act“ sowie „Elisabeth“ und der „Rocky Horror Picture Show“.

Die Närrinnen im Saal waren beim Auftritt von Mickie Krause (Pastor Dirk Salzmann) mit dem Sommerhit „Biste braun, kriegste Fraun“ ganz aus dem Häuschen. Nach einer vom Publikum frenetisch geforderten Zugabe gab es natürlich eine Rakete mit einem dreifachen „Propstei-Helau“. Und Bauchrednerin Tini Toast (Kristin Jost) hatte wieder mal so ihre Probleme mit dem frechen und vorlauten Krümelmonster.

Schlager am laufenden Band präsentierte Dieter Thomas Heck (Alexa Reiter) mit Stars wie Gitte (Angelika Schubert), Nina und Mike (Britta Westermann und Anja Kaczykowski), Manuela (Susanne Fette) und Roland Kaiser (Kristin Jost).

Schon neue Ideen für 2017

Beim großen Finale kurz vor Mitternacht ernteten die Propsteifrauen dann nach einem fast fünfstündigen Auftritt Riesenapplaus. Tags darauf traf sich die Karnevalstruppe zum fröhlichen Ausklang. An diesem Nachmittag sollen schon die ersten Ideen für die kommende Session entstanden sein. Man darf gespannt sein.

 
 

EURE FAVORITEN