Polizeihund stellt entkräfteten Täter an der Ruhr in Freienohl

Foto: AP
Eine spannende Verfolgungsjagd ging an der Ruhr bei Freienohl und an der Bushaltestelle gegenüber der Polizeiwache in Sundern zu Ende. Ausgangspunkt war eine Metallfirma in Stemel.

Sundern/Freienohl..  Einen schönen Fahndungserfolg meldet die Polizei aus Sundern: Vier dringend Tatverdächtige wurden im Laufe einer siebenstündigen Fahndung am Montag verhaftet. Dabei waren Kommissar Zufall und Polizeihund „Nova“ nicht unbeteiligt.

Aber von Anfang: Gegen 0.20 Uhr meldete ein Zeuge der Polizei einen vermutlichen Einbruch bei einer metallverarbeitenden Firma an der Frankfurter Straße in Stemel. Sofort eingesetzte Kräfte der Polizei stellten auch Einbruchspuren an dem Firmengebäude fest: Mehrere Scheiben waren eingeschlagen und ein Tor ins Gebäudeinnere geöffnet. Einer weiteren Streife kamen zwei verdächtige Fahrzeuge im Umfeld er Firma entgegen. Ein Fahrzeug konnte flüchten, ein anderes wurde festgesetzt. Deren Insassen ergriffen sofort zu Fuß die Flucht.

Wenig später wurde der zweite verdächtige Wagen in Frenkhausen gestellt, der Fahrer flüchtete, wurde aber durch den Einsatz eines Polizeihubschraubers und der Diensthündin „Nova“ gegen 2.30 Uhr in Freienohl am Ruhrufer festgenommen. Der total entkräftete Tatverdächtige musste aber zunächst von der Feuerwehr mit einem Schlauchboot über den Fluss gebracht werden.

Und dann verließ gegen 7 Uhr ein Polizeibeamter die Wache in Sundern und entdeckte in der Bushaltestelle drei durchnässte verdächtige Personen, die auf den Bus warteten. Er alarmierte die Kollegen und wenig später saßen weitere Tatverdächtige mit osteuropäischer Herkunft auf der Wache. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

EURE FAVORITEN